40.000

WienTatort-Kritik: Gegen den Rausch der Wörter

Um mit etwas Positivem zu beginnen: Da ist diese Szene nach knapp einer Stunde des neuen „Tatorts“ aus Wien, in der sich das Potenzial erahnen lässt, das die ORF-Krimis mit Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) haben. Eine Vernehmung ist Eisner zu nahe gekommen, er versteht die Welt nicht mehr. Und Fellner? Hört zu, guckt, und bringt ihn wieder in die Spur.

Moritz Eisner und Bibi Fellner bekommen im neuen „Tatort“ eine Menge zu hören. Foto: ARD Degeto/ORF/Hubert Mican Ein dahin geworfener Kommentar, eine neckende Geste, und dann stehen die beiden Händchen ...
Lesezeit für diesen Artikel (338 Wörter): 1 Minute, 28 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!