40.000

KoblenzHeia, heia! Bei dieser "Csárdásfürstin" lohnt sich das Hinhören

Claus Ambrosius

Seit ihrer Uraufführung 1915 in Wien beginnt Emmerich Kálmáns Operette „Die Csárdásfürstin“ stets sehr ungewöhnlich, nämlich: mit einer Zugabe. Die Sängerin Sylva Varescu gibt vor einer Amerikatournee ihre Abschiedsvorstellung in Budapest. Wenn sich der Vorhang öffnet, werden Rufe nach noch einer Zugabe laut – und „Olala“, „Auf allgemeines Verlangen!“ und „Zum achten Mal!“ legt die Ungarin los: „Heia, heia, in den Bergen ist mein Heimatland ...“. Wie schön, dass in der Operette nicht alles logisch sein muss: Das beginnt damit, dass die „Chansonette“ Sylva nicht nur in diesem Auftrittslied eine veritable Opernröhre braucht, um Chor und opulente Instrumentierung zu überwinden.

In Koblenz nun ist vieles anders zu Beginn der neuen „Csárdásfürstin“, die Sandra Wissmann inszeniert hat. Die Ouvertüre entfällt – kein Verlust, wird deren Musik doch gleich in Sylvas Auftrittslied ...

Lesezeit für diesen Artikel (822 Wörter): 3 Minuten, 34 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!