40.000

WiesbadenGeschwisterliebe im Staatstheater Wiesbaden: Wer ist hier pervers?

Wolfgang M. Schmitt

In der nächsten Woche startet „Mein Bruder heißt Robert und ist ein Idiot“ in den Kinos. Der Film thematisiert eine erst platonische, dann körperliche Geschwisterliebe. Inzest war zwar stets ein eher randständiges Thema in der Kunst, aber ein konstantes. Man denke nur an „König Ödipus“ von Sophokles oder „Wälsungenblut“ von Thomas Mann. Das Staatstheater Wiesbaden zeigt nun mit „Schade, dass sie eine Hure war“ ein selten gespieltes Drama des Shakespeare-Zeitgenossen John Ford, das ebenfalls von einer inzestuösen Liebe zwischen Bruder und Schwester handelt. Ist sie bei Sophokles eine Tragödie, bei Mann ein Zeichen der Dekadenz, nähert sich Ford dem Thema völlig anders: nicht moralisierend, sondern vor allem die Doppelmoral der anderen, der vermeintlich Anständigen, in den Blick nehmend.

Eine Liebe wie die zwischen Giovanni (Linus Schütz) und seiner Schwester Annabella (Llewellyn Reichman) überschreitet Grenzen, doch welche genau? Der Mönch Bonaventura, Giovannis Beichtvater, ist von Berufs wegen gegen die ...

Lesezeit für diesen Artikel (453 Wörter): 1 Minute, 58 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!