Archivierter Artikel vom 17.08.2014, 12:32 Uhr
Windhagen

SV Windhagen startet mit Vier-Tore-Gala

Der hoch gehandelte Aufsteiger SV Windhagen hat gleich am ersten Spieltag der Fußball-Bezirksliga eine eindrucksvolle Duftmarke gesetzt. Beim 4:0 (3:0)-Heimsieg des Neulings war der TuS Gückingen als Gast über weite Strecken heillos überfordert. Entsprechend angefressen beschränkte sich deren Trainer Mike Döblitz hinterher auf einen Satz: „Windhagen war einfach besser und hat verdient gewonnen.“

Aufbruchstimmung in Windhagen: Der Bezirksliga-Neuling ließ dem TuS Gückingen zum Saisonstart beim 4:0 in strömendem Regen keine Chance.  Foto: Creativ/Heinz-Werner Lamberz
Aufbruchstimmung in Windhagen: Der Bezirksliga-Neuling ließ dem TuS Gückingen zum Saisonstart beim 4:0 in strömendem Regen keine Chance.
Foto: Creativ/Heinz-Werner Lamberz

Nur mit dem Besuch waren die Windhagener nicht ganz zufrieden, denn nur rund 150 Zuschauer wollten das Bezirksliga-Debüt des SVW sehen. Das lag wohl auch am strömenden Regen, der pünktlich mit dem Anpfiff einsetzte. Bitter für die Gückinger, dass sie gleich zu Beginn auch vom Gegner ordentlich nass gemacht wurden. Gerade mal zweieinhalb Minuten waren verstrichen, da verwertete Matthias Metzen eine Vorlage von Marcel Rüddel zum 1:0. Eine Minute später das gleiche Spiel: Wieder nutzte Rüddel einen Ballverlust der Gäste, bediente Christopher Alt, und es hieß 2:0.

Mike Döblitz hatte sein Team gegenüber der 0:4-Pokalpleite beim A-Ligisten in Feldkirchen zwar auf nicht weniger als sechs Positionen umgebaut, spielerische Fortschritte waren jedoch kaum zu erkennen. Auch als sich die Gäste im weiteren Verlauf des ersten Durchgangs vom Druck ein wenig befreiten, brachten sie das Tor der Windhagener nicht in Gefahr.

Anders der SVW. Vor allem der schnelle Matthias Metzen wirbelte wie aufgedreht und machte selbst aus Befreiungsschlägen seiner Defensivkollegen Torchancen. Nach einer knappen halben Stunde scheiterte er an Gästekeeper Christopher Schreiber, doch der folgende Einwurf flog über die gesamte Gückinger Abwehr, bis Metzen am langen Pfosten auflegte und Volker Berghoff auf 3:0 erhöhte. Bei weiteren Chancen von Marcel Rüddel hatten die Gäste Glück, ebenso, als Cafer Ceri kurz vor dem Pausenpfiff per Kopf auf der Linie klärte.

Gleich nach Wiederbeginn erstickte Marcel Rüddel mit dem vierten Treffer, wieder nach Metzens Vorarbeit, den eventuell erwachten Ehrgeiz der Gäste im Keim.. Danach schalteten die Windhagener einen Gang zurück und brachten das Spiel mit gebremstem Schaum zu Ende.

Martin Lorenzini, Coach des Siegers,wollte seinem Gückinger Kollegen nicht widersprechen. „Wir hatten mit dem frühen Doppelschlag natürlich auch ein bisschen Glück, aber mit dem 4:0 waren die Gückinger noch gut bedient.“ öli/kif