Archivierter Artikel vom 05.02.2014, 06:08 Uhr

Wetter: Kein Einsatz von Chemie

Der Chefmeteorologe der Olympischen Winterspiele in Sotschi hat Spekulationen über manipuliertes Wetter am Austragungsort erneut zurückgewiesen. „Mehrere Versuche etwa in den Alpen haben gezeigt, dass es unmöglich ist, das Wetter in den Bergen zu ändern“, sagte Waleri Lukjanow.

Angesichts des Bilderbuchwetters am Schwarzen Meer war der Verdacht laut geworden, die russische Luftwaffe sorge mit Chemikalien dafür, dass Wolken ihre Regenlast loswerden. „Diese Möglichkeit gibt es vor allem im Sommer und für bestimmte Arten von Wolken, aber der Winter in den Bergen hängt von vielen Faktoren ab“, sagte Lukjanow.

Für die Wettkämpfe sagte der Chef des russischen Wetterdienstes, Roman Wilfand, ausreichend Schnee voraus. Lukjanow ergänzte, im Wettkampfgebiet Krasnaja Poljana liege die Temperatur derzeit knapp unter der Null-Grad- Grenze. „Falls ein Defizit entsteht, kann es mithilfe von Schneekanonen beseitigt werden“, sagte Lukjanow.

In Depots sind 710 000 Kubikmeter Schnee gelagert.