Archivierter Artikel vom 04.01.2012, 20:47 Uhr
Berlin

Wortwolke: Was Wulff wie häufig sagte

Christian Wulff sprach in dem Interview mit ZDF und ARD insgesamt sieben Mal von einem „Fehler“ oder „Fehlern“, Worte zur Entschuldigung fielen in den 15 Minuten drei Mal.

Fragen im Mittelpunkt: Die Antworten von Bundespräsident Christian Wulff als Wortwolke
Fragen im Mittelpunkt: Die Antworten von Bundespräsident Christian Wulff als Wortwolke

Berlin – Christian Wulff sprach in dem Interview mit ZDF und ARD insgesamt siebenmal von einem „Fehler“ oder „Fehlern“, Worte zur Entschuldigung fielen in den 15 Minuten dreimal.

Wer Wordles nicht kennt, schaut vielleicht irritiert auf diese die Wörterwolke – und je nach Erwartungen an die Wulff-Rede betrachten sie vielleicht auch Menschen verwundert, die Wordles kennen. Hier wird veranschaulicht, welches Wort in seiner Rede wie häufig vorkommt. Tauchte ein Wort in seinen Antworten auf die Fragen von Bettina Schausten und Ulrich Deppendorf häufig auf, spielt es auch in der am Computer erstellten Zusammenstellung eine größere Rolle.

So fiel der Name der Unternehmerfamilie „Geerkens“ neun Mal, eben so oft wie „Fragen“. Achtmal sprach er „Bank“ an, dazu dreimal die BW-Bank „Amt“ kam auf acht Nennungen. „Freund“, „Freunde“ oder „Freunden“ fiel in dem Interview von ihm 17-mal, auf „Öffentlichkeit“ kam er fünfmal zu sprechen, „Medien“ brachte es auf drei und Meinungsfreiheit auf zwei Nennungen. „Fehler“ in Einzahl und Mehrzahl sprach er siebenmal an. Auf je vier Nennungen kamen die „Anwälte“, „Transparenz“ und „Erklärung“. Sein eigene Situation drückte sich auch in „schmerzhaft“ (3), „schwierigen“, „menschlich“, „lebensklüger“ (jeweils doppelt) und „Respekt (1) aus. “Entschuldigung„ sagte er zweifach, dazu einmal “entschuldige„. Einmal wurde “Bild" genannt. Für die Auswertung ist die von dpa versendete Dokumentation der Rede auf der Seite wordle.net analysiert worden.

Lars Wienand