Brüssel

Parmesan und Olivenöl betroffen: Italien und Spanien laufen Sturm gegen US-Strafzölle

Parmesan ist nicht irgendein Käse, den man in kleinen Tütchen gerieben im Supermarkt kauft und dann auf seine Nudeln streut. Parmesan ist in Italien so etwas wie ein Heiligtum, seine Herstellung gleicht einer Religion. Er wird seit Jahrhunderten nach demselben Verfahren produziert. Nur ausgewählte Erzeuger in der Region um Parma, Modena, Reggio Emilia und Bologna dürfen die großen, goldenen Laibe herstellen. Doch Parmesan ist nicht bloß Identität und Nationalstolz. Er ist auch ein echter Exportschlager und – wie der gesamte Nahrungsmittelsektor in Italien – ein enormer Wirtschaftsfaktor.

Annette Reuther/Emilio Rappold Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net