Archivierter Artikel vom 02.05.2011, 19:02 Uhr
Mainz

Landesregierung: Bruch und Bamberger sind nicht mehr dabei

Karl Peter Bruch und Heinz Georg Bamberger gehören nicht mehr dazu – zur rheinland-pfälzischen Landesregierung. Die beiden altgedienten SPD-Politiker verabschieden sich aus ihren Ministerien.

Lesezeit: 1 Minuten
Hört auf: Karl Peter Bruch
Hört auf: Karl Peter Bruch

Rheinland-Pfalz – Zwei rheinland-pfälzische Minister haben schon bald ihren letzten Arbeitstag: Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) und Justizminister Heinz Georg Bamberger (SPD) werden dem neuen Kabinett nicht mehr angehören. Ihr Ausscheiden zeichnete sich schon vor Wochen ab. Bruch (65) und Bamberger (64) sind in einem Alter, in dem man getrost in den Ruhestand geben kann.

Umweltministerin Margit Conrad (58) verliert ihr Ressort zwar an die Grünen, aber sie geht nach Berlin. Dort wird sie Bevollmächtigte des Landes beim Bund und für Europa – formal im Range eine Ministerin, jedoch ohne Ministerium. Sie beerbt damit Staatssekretär Karl-Heinz Klär (SPD), der aus Altersgründen ausscheidet.

Mit Karl Peter Bruch verliert Ministerpräsident Kurt Beck einen engen Mitstreiter und einen persönlichen Vertrauten. Bruch amtiert nicht nur als Innenminister, er ist auch stellvertretender Ministerpräsident.

Bruch, der Kriminalhauptmeister aus Nastätten, führt das Innenressort seit 2005. Dabei hatte der Sozialdemokrat einige Skandale durchzustehen. Die Stichworte dazu lauten Schlosshotel- oder Schweigersohnaffäre. Persönlich gilt Karl Peter Bruch als integer, umgänglich und loyal.

Die Saarländerin Margit Conrad hat sich durch Fleiß und Kompetenz Respekt verschafft. Seit 2001 ist sie rheinland-pfälzische Umweltministerin. Es gab aber auch immer wieder interne Kritik an ihrem zuweilen etwas nervig-beharrenden Diskussionsstil.

Heinz Georg Bamberger hat sich seinen Abgang durch eine rechtswidrige Richterernennung verdorben. Daraufhin strengte die Opposition eine Ministeranklage gegen ihn an, die aber scheiterte. Bis dahin galt der Mann aus Neuwied, seit 2006 im Amt, als erfahrener und fähiger juristischer Kopf.

Von unserem Redakteur Dietmar Brück