Archivierter Artikel vom 27.03.2013, 17:22 Uhr
Rheinland-Pfalz

Junge Liberale: Tanzverbot ist selbst Zeichen mangelnden Respekts

„Grundlose Vorschriften“, die ein Zeichen für mangelnden Respekt seien: Die Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz reagieren auf die neuerliche Debatte ums Tanzverbot – und wenden sich deutlich dagegen.

Rheinland-Pfalz – „Grundlose Vorschriften“, die ein Zeichen für mangelnden Respekt seien: Die Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz reagieren auf die neuerliche Debatte ums Tanzverbot – und wenden sich deutlich dagegen.

Kirchenvertreter und Politiker übertreiben mit dem Tanzverbot nach Ansicht der Jungen Liberalen maßlos „und kuschen vor der Überempfindlichkeit einer Minderheit äußerst religiöser Menschen, die anderen ihre Vorstellung von richtigem Leben (und richtigem Leiden) aufzwingen wollen.“ Das sagt Nicolas Katte, Landesvorsitzender der Jungen Liberalen Rheinland-Pfalz. Freie Religionsausübung sei ein hohes und schützenswertes Gut, Gesetze zum Schutz von Gottesdiensten hätten deshaalb „absolut ihre Berechtigung“, so Katte. „Wir dürfen aber nicht die Interessen Einzelner in der Bevölkerung gegeneinander ausspielen.“

Wer keiner Religion angehört, an andere Götter glaubt oder auch das Christentum weniger streng lebt, solle den gleichen Respekt erfahren: „Wenn ich jemandem grundlos Vorschriften darüber mache, was er zu tun oder zu lassen hat, ist das ein Zeichen mangelnden Respekts vor dieser Person und ihrem Lebensentwurf. Dass man nicht in der Nähe von Gottesdienten oder Prozessionen tanzen darf, sollte eine Selbstverständlichkeit darstellen und kann auch gerne gesetzliche Regelung bleiben.“ Es sei aber nicht ersichtlich, warum das auch für geschlossene Räumlichkeiten in Clubs oder Bars gelten sollte.