40.000
Aus unserem Archiv
Alken

Markus Bollinger erhielt das Silberne Verdienstkreuz

Zum Königsball hatte die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Alken 1912 viele Gäste ins Karl-Heinz-Rittel Haus eingeladen. Langjährige und verdiente Mitglieder wurden geehrt.

Alle Majestäten beim Empfang.
Alle Majestäten beim Empfang.
Foto: St. Sebastianus Schützenbruderschaft Alken 1912

Die Alkener Schützen feierten am Samstag, den 10. März, ihren diesjährigen Königsball. Schützenkönig Fabian Müller hatte eingeladen, und viele Gäste hatten sich eingefunden. Die Bruderschaften aus Boppard, Emmelshausen, Rödelhausen, Gondorf und Kattenes kamen zu uns ins Karl-Heinz-Rittel Haus, um einen schönen Abend zu verleben. Leider mussten auch mehrere Schützenbrüder und -schwestern absagen, da sie grippegeschädigt zu Hause bleiben mussten. Eine besondere Ehre war der Besuch vom Diözesankönig Manfred Luckas aus Rödelhausen. Eine gute Unterhaltungs- und Tanzmusik sowie eine prächtige Verlosung trugen zum Gelingen des Abends bei.

Der Königsball bietet auch immer wieder eine gute Kulisse, um verdiente Schützen und Schützendamen auszuzeichnen. So wurde der Hausorden "Stern von Alken" an Rolf Rittel, Michael Löhr und Daniel Schnarkowski in Bronze verliehen. Bernadette Bollinger erhielt die Auszeichnung in Gold. Eine weitere Ehrung ging an Markus Bollinger: Ihm wurde das Silberne Verdienstkreuz übergeben. Weiter konnte noch einigen Mitglieder für langjährige Treue zur Bruderschaft gedankt werden. So gehören Michael Löhr, Sigrid Ackermann, Manfred Escher, Bernd Comes und Alex Barthelmes bereits 40 Jahre dazu. Walter Kretzer gar schon 50 Jahre. Die Brudermeisterin dankte allen für ihr Engagement und gab dann die Tanzfläche frei.

Erst weit nach Mitternacht musste man Abschied nehmen, und alle freuen sich schon auf das nächste Jahr.

Wir von hier - Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel