40.000
Aus unserem Archiv
Winningen

Drittklässler löschten kleine Brände

Die Winninger Feuerwehr hatte Besuch von der Astrid-Lindgren-Grundschule und gaben gerne Einblick in den Feuerwehralltag.

Foto: Veranstalter

Am Donnerstag, den 8. März, öffneten sich die Türen des Gerätehauses und der Fahrzeughallen der Freiwllligen Feuerwehr Rhein-Mosel, Löschzug Winningen, einmal nicht weil zum Einsatz zu Brand oder technischer Hilfeleistung gerufen wurde, sondern es stand ihnen der Besuch der 3. Klasse der Astrid-Lindgren-Grundschule ins Haus.

Pünktlich um 8.30 Uhr trafen die Kinder dort ein und wurden dort bereits von zwei zu diesem Ereignis wartenden Feuerwehrmännern empfangen.17 Kindern mit ihrer Klassenlehrerin Frau Zerwas sowie der Elternvertreterin Mareike C. Otto galt es nun zu erklären und zu zeigen, was sich bei ihrer ortsansässigen freiwilligen Feuerwehr so tut, denn meistens hört man ja nur das Martinshorn der Fahrzeuge, doch was macht ein Feuerwehrmann oder -frau, wenn die Sirene ertönt und/oder der "Piepser" auslöst beziehungsweise bei Übungen oder Arbeitseinsätzen?

Begonnen wurde mit den Erklärungen zur persönlichen Schutzausrüstung, wobei auch einmal ein Helm angezogen werden durfte beziehungsweise wie schwer sind denn die Einsatzjacken? Weiter ging es dann zu den einzelnen Fahrzeugen sowie dem Boot. Die von Thomas Monreal gemachten Erklärungen wurden oftmals durch vielseitige Fragen (zum Beispiel: "Wie viele Leute passen in das Fahrzeug" oder "Was hat das Auto geladen?" und so weiter) unterbrochen und beantwortet.

Vor dem Gerätehaus war das Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) geparkt. Vorgeführt wurden den Kindern unter anderem die Funktion von Spreizer und Schere sowie die Atemschutzgeräte. Jeder durfte im Feuerwehrauto sitzen. Auch hier fanden Fragen wie: "Wie viel Wasser ist im Tank?" oder "wie weit reichen die Schläuche, wenn man sie aneinander bindet (kuppelt)?" eine zufriedenstellende Antwort.

Als man wissen wollte, wo denn das Löschwasser herkommt, war auch schnell ein Standrohr am Unterflurhydranten aufgebaut und eine große Pfütze für das begeisterte Publikum hergestellt. Th. Monreal hatte für den "praktischen Teil" zwei Feuerstellen vorbereitet. Einmal wurde ein kleiner Fettbrand demonstriert und auf die Gefährlichkeit, diesen mit Wasser löschen, hingewiesen. Anders war dann schon ein Holzfeuer(chen). Hier konnten die Kinder mit dem Schnellangrfif des HLF einen (jeweils erfolgreichen) Löschversuch unternehmen.

Abschließend machten die Kinder noch Bekanntschaft mit Mirko aus der Familie der Kumquads, der noch zu jung ist, um Feuerwehrmann zu werden. Zusammen mit seinem Erziehungsberechtigten FM Norbert Becker beantwortete er aber doch alle Fragen, welche die Drittklässler bereits in der Schule vorbereitet hatten und nun vortragen konnten. Allerdings wusste er nicht, wie viele einzelne Teile sich auf dem Löschfahrzeug befinden.

Bevor sich die Kinder verabschiedeten und für den Besuch Danke sagen konnten, stellten die Feuerwehrmänner schnell noch einen Tisch und einige Bänke im Gerätehaus auf, damit dort das Pausenbrot verdrückt werden konnte, denn Feuerwehr macht hungrig.

Von Seiten der Florianer wurde natürlich angefragt, wer von den Kindern nach diesem Morgen Interesse an der Jugendfeuerwehr habe und dort einmal hineinschnuppern möchte. In der heutigen Zeit wird es immer schwieriger Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene für die Arbeit bei der Feuerwehr zu begeistern. In die Jugendfeuerwehr kann eingetreten werden ab dem 10. Lebensjahr, und man wechselt dann mit 16 Jahren in den aktiven Dienst oder Jugendliche und Erwachsene werden gerne ab dem 16. bis zum 50. Lebensjahr als aktiver Feuerwehrkamerad aufgenommen. Sie erhalten nicht nur eine fundierte Ausbildung in der Brandbekämpfung sowie der technischen Hilfeleistung, sondern lernen auch den Zusammenhalt und Teamgeist innerhalb der Wehr kennen. Denn nur gemeinsam kann im Einsatzfall etwas bewirkt werden.

Nähere Informationen erhalten Interessenten bei jedem aktiven Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr des Löschzuges Winningen. Die nächste Übung findet am Sonntag, 18. März, um 8.30 Uhr, Treffpunkt: Gerätehaus, am Marktplatz in Winningen statt.

Wir von hier - Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel