40.000
  • Startseite
  • » Nicht nur Knoll und Kroll treffen toll - DJK hat nix zu verlieren
  • Aus unserem Archiv
    Dritte Liga

    Nicht nur Knoll und Kroll treffen toll – DJK hat nix zu verlieren

    Letzter Auftritt des TV Nieder-Olm in der Südgruppe der Dritten Handball-Bundesliga - zumindest in der Vorrunde und vor der Weihnachtspause. Im abschließenden Spiel der ersten Saisonhälfte kommt noch einmal ein richtig dicker Brocken in die Sporthalle der Wilhelm-Holzamer-Schule: Am Sonntag um 11 Uhr schaut der TSB Heilbronn-Horkheim beim Tabellenletzten vorbei.

    Bringt Schwung ins Team des TV Nieder-Olm: Herbstzugang Christian Kulaszewicz.
    Bringt Schwung ins Team des TV Nieder-Olm: Herbstzugang Christian Kulaszewicz.
    Foto: Harry Braun

    Dritte Liga - Letzter Auftritt des TV Nieder-Olm in der Südgruppe der Dritten Handball-Bundesliga - zumindest in der Vorrunde und vor der Weihnachtspause. Im abschließenden Spiel der ersten Saisonhälfte kommt noch einmal ein richtig dicker Brocken in die Sporthalle der Wilhelm-Holzamer-Schule: Am Sonntag um 11 Uhr schaut der TSB Heilbronn-Horkheim beim Tabellenletzten vorbei.

    Im Vorjahr Drittligazweiter hinter Meister SG Leutershausen, steht die Mannschaft aus dem nördlichen Württemberg derzeit schon wieder auf dem zweiten Tabellenplatz - und auch wieder hinter der SG Leutershausen, die Mitte Oktober das Spitzenspiel bei den Heilbronnern mit 26:25 (15:10) gewonnen hat. Ansonsten musste sich die Mannschaft von Trainer Volker Blumenschein bisher nur noch zweimal geschlagen geben. Eine Woche nach der Niederlage gegen Leutershausen mit 32:33 (14:13) bei der TSG Groß-Bieberau, und dann noch einmal Mitte November mit 25:32 bei der SG H2Ku Herrenberg.

    Uneingeschränkter Spielmacher

    Die Heilbronner haben dieses kleine Tief inzwischen aber überstanden. Beim jüngsten 31:20-Sieg beim Drittletzten in Obernburg war auch erstmals nach seinem Handbruch der flinke und gefährliche Linksaußen Jan König wieder dabei, der in der vorigen Saison mit einer Trefferzahl von 94/31 zu den fünf Topschützen des TSB, was übrigens Turn- und Sängerbund heißt, zählte. Bester Werfer war seinerzeit der linke Rückraumspieler Markus Schumacher (140) vor Kreisläufer Felix Günther (125). Es folgten Mittespieler Felix Knoll (109/11) und Philipp Kroll (101/1).

    "Knoll ist der uneingeschränkte Spielmacher der Heilbronner", sagt Udo Henß, der gemeinsam mit Michael Rink den TV Nieder-Olm trainiert. "Er ist der Kopf der Mannschaft und unglaublich beweglich. Er bringt seine Mitspieler voll ins Laufen, davon profitieren seine Nebenspieler im Rückraum, die Außenspieler und insbesondere auch der Kreisläufer."

    Technische Ausbildung vorbildlich

    Henß sieht in dem Gegner aus einem der neun Heilbronner Stadtteile (1974 eingemeindet, gerade mal etwas über 4000 Einwohner) eine Mannschaft mit einer technischen Ausbildung auf allerhöchstem Niveau für diese Liga, was darauf hinweist, das sie als einzige in dieser Saison der SG Leutershausen noch wirklich gefährlich werden könnte.

    Henß: "Gegen einen solchen Gegner haben wir wenig Druck. Wir wollen einfach wieder unser Bestes geben und unser Image aufrechterhalten." Und das sieht so aus: Der TV Nieder-Olm versucht auch als Unterlegener, stets dagegenzuhalten. Dazu Henß: "Das ist ja unser eigentliches Leid. Deshalb sind wir bisher auch von keinem Gegner wirklich richtig unterschätzt worden."

    Armin Franz

     

    Von unserem Redakteur

    Armin Franz

    Anzeige
    epaper-startseite
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Das Wetter in der Region
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 14°C
    Montag

    9°C - 14°C
    Dienstag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!