Archivierter Artikel vom 18.03.2011, 10:17 Uhr

Kommentar KONTRA: Wähler sind so schlau wie zuvor

Ursula Samary hält nichts von diesem TV-Duell

Es kommentiert Ursula Samary.
Es kommentiert Ursula Samary.
Foto: Jens Weber

Hauptsache, der Wähler schluckt’s, endet im SWR regelmäßig der Beck-Klöckner-Comic „Gekrönte Häupter“. Hauptsache, der Zuschauer schluckt’s, lässt sich nach dem TV-Duell nur sagen.

Der Schlagabtausch war auch nicht viel informativer als der Comic. Wer noch nicht weiß, wen er wählen soll, bleibt ratlos zurück. Er kennt die Wahlkampf-Sprüche, weiß in Stichworten, welche Skandale sich SPD und CDU um die Ohren hauen, hört noch, wer wann und womöglich warum mit dem Mundwinkel gezuckt hat. Aber die spannende Frage, mit welchen konkreten Konzepten das Land regiert werden soll, erfährt er nicht. Dabei haben andere Sender, auch in dritten Programmen, diese US-Vorlage aus einem Präsidial-System schon gekonnter kopiert.

Nachdem schon der zwischen den Fronten hilflos wirkende Moderator beim Premieren-Duell der eigentliche Verlierer war, fragt sich der geneigte Konsument, welche Spannung sich die SWR-Macher eigentlich von der Talkrunde im weiteren Rechts-links-Muster im Duell zwischen Generalsekretären sowie politischen und journalistischen Sekundanten erhofft hatten?

Dass sie den Spitzenkandidaten in den Rücken fallen?

Das TV-Format kann den Blick auf die oftmals zwischen Krisen und E10-Ärger an der Tanke unbeachtete Landespolitik lenken. Aber Klamauk bieten die Parteien im Wahlkampf schon von ganz allein, sogar gebührenfrei.

E-Mail an: ursula.samary@rhein-zeitung.net