40.000
Aus unserem Archiv
Bad Ems

Wolfs Tore sorgen für Klarheit: HSG Bad Ems/Bannberscheid II bezwingt HV Vallendar II mit 26:23

Unnötig spannend machte es die HSG Bad Ems/Bannberscheid II in der Ost-Gruppe der Verbandsliga beim 26:23 (12:10)-Heimsieg gegen die Oberliga-Reserve des HV Vallendar. „Es war irgendwie seltsam: Zunächst sind wir nicht so recht in Tritt gekommen, dann haben wir uns gefangen und dachten wohl, dass wir alles im Griff hätten. Wir haben die Leine locker und die Vallendarer im Spiel gelassen“, bilanzierte Spielertrainer Andreas Klute die Partie in der Sporthalle Silberau.

Nur ein Treffer gelang den Einheimischen während der ersten 13 Minuten. Nur gut, dass bei den Gästen vom Mallendarer Berg die meisten Akteure ihr Visier auch nicht richtig eingestellt hatten. Beim Stand von 2:4 und kurz nach Klutes erster Auszeit aber wurde es besser. Mit einem 5:0-Lauf drehte die HSG binnen sieben Minuten den Spieß um und lag fortan vorne.

Trotz zwischenzeitlicher Führung mit vier Treffern versäumten es die Kombinierten die Vorentscheidung herbeizuführen. Klute: „Wir haben irgendwann das Tor nicht mehr getroffen oder sind reihenweise bei besten Gelegenheiten am Vallendarer Torwart gescheitert.“ So blieb der Gast vom Rhein in Reichweite, beim 19:18 und 20:19 schien es möglich, dass die Partie kippt. Doch in der Schlussphase nahm Youngster Maximilian Wolf das Heft in die Hand und sorgte zur Erleichterung Klutes und dem HSG-Anhang mit ebenso wichtigen wie sehenswerten Toren aus dem Rückraum für klare Verhältnisse. „Wir haben es dann doch über die Bühne gebracht“, atmete Klute angesichts nun zu Buche stehender 8:4 Zähler vor dem bevorstehenden Gastspiel beim Spitzenreiter auf.

Stefan Nink

HSG Bad Ems/Bannberscheid II: Noll, Sorger – Wolf (8), Lohmann, S. Berges (2), Lehmler, Hemmerich (1), A. Berges (2), Dübbers (2), Schmitz (5/1), Klute, Klapthor (4), Helbach (2/2).

Schiedsrichter: Daniel Freese (Katzwinkel).

Siebenmeter: 3/3:7/6.

Zeitstrafen: 1:6.

Disqualifikation: Christopher Jackmuth (HV Vallendar; 50.; 3. Zeitstrafe).

Spielfilm: 2:4, 7:4, 11:7, 12:10 – 15:11, 16:15, 19:15, 19:18, 23:20, 26:22.

Zuschauer: 70.

Nächste Aufgabe für die HSG II: am Samstag, 19 Uhr, beim TuS Horchheim.

Handball (R)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach