40.000
Aus unserem Archiv
Idar-Oberstein

HSG setzt beim 25:15 im Gladiatorenkampf entscheidende Stiche

Daniel Werner

Erfolgreich verlief für die HSG Tiefenstein/Algenrodt/Siesbach das Derby in der Handball-Verbandsliga. Die Mannschaft von Florian Hübner besiegte den TV Morbach mit 25:15 und wurde von den Zuschauern in der fast voll besetzten Stadenhalle gefeiert.

Nach der 27:35-Niederlage gegen den Tabellenersten SK Prüm am Spieltag zuvor wollte die HSG wieder Boden gutmachen. Doch der heimischen Mannschaft war die Pleite im Spitzenspiel zunächst noch deutlich anzumerken. „Wir sind nicht mit der falschen Einstellung in das Spiel gegangen. Die Spieler waren heiß auf die Begegnung mit Morbach, aber die Partie gegen Prüm war mit Sicherheit noch in den Köpfen der Jungs, da ist einiges nicht so gelaufen wie erhofft“, erklärte Trainer Hübner. Diese Unsicherheit machte sich vor allem in der ersten Hälfte bemerkbar, in der das Spiel beider Mannschaften von vielen Ballverlusten und Fehlwürfen geprägt war.

Nach fast zwei Minuten fiel der erste Treffer durch Jannik Casper, der das Spiel nun langsam ins Rollen brachte. Doch die Partie war nicht nur von spielerischen Unsicherheiten geprägt, auch die hitzige Derbystimmung, die die Spieler zu vielen unnötigen Fouls verleitete, machte das Spiel über weite Strecken schleppend. „Wir haben die Fans bestimmt nicht spielerisch begeistert, es war eher wie ein Gladiatorenkampf“, sagte Hübner. Und in diesem setzte die HSG dann doch entscheidende Stiche. Zur Pause lag sie mit 11:7 vorne. Die Führung hatte sie zu diesem Zeitpunkt vor allem Torhüter Frederik Münster zu verdanken, der mit guten Paraden überzeugen konnte.

Gleichwohl: Nach dem Wiederanpfiff setzten sich die Unsicherheiten der ersten Hälfte fort. Dem TV Morbach gelang allerdings immer weniger. Bis auf kleine offensive Lichtblicke durch Lukas Wilbert, der mit fünf Toren der Topscorer der Morbacher war, fiel der TV in erster Linie mit Fehlern im Spielaufbau auf.

Für die letzte Viertelstunde durfte noch Richard Brunk ins Tor der HSG und konnte zeigen, was er drauf hat. Auch der junge Keeper trug mit einigen guten Aktionen zum Sieg bei. Er wurde, wie es sich gehört, bei jeder Parade gefeiert.

In den Schlussminuten kochten die Gemüter der Spieler noch einmal hoch. In der 54. Minute gab es die erste Rote Karte des Spiels gegen HSG-Akteur Martin Schelper. Es sollte nicht die letzte der Partie sein. In Minute 58 gab Stefan Adam (Morbach) Philipp Stumm im Sprungwurf einen Schubser. Stumm rutschte mit dem Hinterkopf gegen die Bande, konnte aber nach kurzer Zeit wieder aufstehen. Die Fans und Spieler der HSG verloren die Fassung und forderten den Schiedsrichter lauthals auf, die Blaue Karte zu zeigen, die bei besonders groben und unsportlichen Fouls angewendet werden soll. Adam sah allerdings „nur“ Rot.

Nach einigen Minuten des Aufruhrs wurde die Partie schließlich mit einem Siebenmeter für die HSG fortgesetzt. Martin Klünder verwandelte. Nun leisteten die Morbacher keine Gegenwehr mehr, die HSG konnte ihren Vorsprung fast ungehindert auf zehn Tore bis zum 25:15-Endstand ausbauen.

Die HSG Tiefenstein steht nach der Begegnung weiterhin auf Platz zwei der Tabelle. Der TV Morbach muss sich mit dem neunten Platz zufrieden geben.

HSG Tiefenstein: Münster, Brunk – Stumm (1), Bamberger (1), Conrad (3), Diehl (3), Wagner (2), Dahlheimer (2), Klünder (4), Bunn (2), Schelper (2), Ries (3), Casper (2).

Von unserem Mitarbeiter Daniel Werner
Handball (LJD)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach