40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Bad Kreuznach

Noch etliche Baustellen beim SSV Meisenheim

In fünf Wochen beginnt für die Handballer des SSV Meisenheim und der TuS Kirn die Punktspielrunde in der Verbandsliga. Noch läuft die Vorbereitung. Die Trainer beider Teams sind derzeit in Urlaub. Die Kotrainer halten die Fahne hoch.

Maouia ben Maouia (Mitte) – hier im Relegationsspiel gegen die SG Bretzenheim – wird künftig die Fäden beim TuS Kirn von der Seitenlinie aus ziehen. Auf dem Feld unterstützt wird es von Kotrainer Timo Stoffel. Foto: Klaus Castor
Maouia ben Maouia (Mitte) – hier im Relegationsspiel gegen die SG Bretzenheim – wird künftig die Fäden beim TuS Kirn von der Seitenlinie aus ziehen. Auf dem Feld unterstützt wird es von Kotrainer Timo Stoffel.
Foto: Klaus Castor

In Kirn gab es einen Wechsel in der Verantwortung. Für Jürgen Roth, der sich eine Auszeit gönnt, übernahm Maouia ben Maouia das Traineramt. Als Kotrainer verpflichtete die TuS Timo Stoffel. Der 36-Jährige spielte zuletzt bei der HSG Irmenach/Kleinich in der Rheinlandliga, kann aber auf zehnjährige Oberliga-Erfahrung zurückgreifen. Ebenfalls neu in Kirn ist Michael Dreher, der von der SG Gösenroth/Laufersweiler kommt. "Ich bin guter Hoffnung für die kommende Saison", sagt Stoffel. "Wir wollen oben mitspielen und versuchen anzugreifen. Der ein oder andere denkt schon, es könnte für eine Klasse höher reichen."

In der Vorsaison vergaben die Kirner die Chance auf den direkten Durchmarsch in die Rheinhessenliga. In den Relegationsspielen scheiterten sie an der SG Bretzenheim. Doch ein Muss ist der Aufstieg auch in dieser Runde nicht. "Wir wollen uns im ersten Drittel festsetzen", sagt TuS-Abteilungsleiter Erwin Holzhauser. "In die vergangene Runde sind wir etwas blauäugig gestartet. Diesen Fehler machen wir nicht noch einmal. Wir haben uns an das Klima gewöhnt."

Die ersten Eindrücke Stoffels von seiner neuen Wirkungsstätte waren positiv. "Die ersten Wochen waren richtig gut", sagt der Kotrainer. "Jetzt ist Urlaubszeit, da ist die Beteiligung nicht so gut. Wir können nur in Kleingruppen an der Technik feilen. Ab nächster Woche arbeiten wir wieder am System."

Grundlage des Kirner Spiels soll eine offene Abwehr sein, um durch Ballgewinne zu schnellen, einfachen Toren zu kommen. Doch auch ein Plan B wird eingeübt. "Wir studieren Spielzüge ein, damit wir nicht auf Einzelaktionen angewiesen sind, sondern auch im gebundenen Spiel immer gefährlich bleiben", erläutert Stoffel. Die Kirner suchen noch einen Torwart. "Da sind wir unterbesetzt", sagt der Kotrainer. Die Kompetenzen zwischen ihm und ben Maouia sind klar geregelt. Der Trainer ist der Chef und wird – falls es keine gravierenden Ausfälle gibt – nicht mehr selbst auflaufen. Stoffel unterstützt ihn auf dem Feld und übernimmt Aufgaben, wenn im Training der Kader in Kleingruppen aufgeteilt wird.

In Meisenheim ist nur der Kotrainer neu. Für Mario Mitschke, der nach Bingen abgewandert ist, übernahm Eckhardt Schappert, der auch die SSV-Frauen in der Rheinhessenliga betreut, ein Teil der Aufgaben von Chefcoach Michael Höpfner. Im Kader gab es keine großen Veränderungen. Torwart Mathias Weeser will kürzer treten, dafür steht Lars Rosenbaum nach seiner Versetzung von Hamburg nach Idar-Oberstein wieder zur Verfügung.

In der Vorsaison schafften die Meisenheimer mit Mühe den Klassenverbleib. Nicht abzusteigen ist auch in der kommenden Runde das Ziel. "Ohne unsere A-Jugendlichen könnten wir die Klasse nicht halten", sagt Schappert. "Mit ihnen werden wir es schaffen. Ich bin mir auch sicher, dass wir die Klasse früher sichern als in der vergangenen Saison."

Mit dem derzeitigen Leistungsstand der Mannschaft ist Schappert gar nicht zufrieden. "So eine schlechte Vorbereitung habe ich selten erlebt", sagt der Kotrainer. "Hauptschuld tragen die Motivationsprobleme der Spieler. Die Trainingsbeteiligung lässt mehr als zu wünschen übrig. Die Mannschaft wird sich erst in der Saison wieder finden können." Das Team ist im Umbruch. Leistungsträger haben sich verabschiedet. Jetzt gilt es die Zeit zu überbrücken, bis die derzeitigen A-Jugendlichen endgültig zu den Aktiven kommen. Doch ob sie auch gehalten werden können, wenn sie von der Schule ins Studium wechseln, ist die andere Frage. "Sie haben viel Potenzial", sagt Schappert. "Wenn ich die Möglichkeit habe, in meinem Heimatverein relativ hoch zu spielen, bleibe ich da. Wenn ich aber an meinem Studienort höher spielen kann und ich verfüge über das Niveau, wechsle ich dorthin."

Einer aus der etwas älteren Garde ist mittlerweile Steffen Weyand. Derzeit laboriert er noch an einem Kreuzbandriss, soll aber bis zum Saisonbeginn wieder fit sein. "Bei ihm mache ich mir keine Gedanken", sagt Schappert. "Er würde auch neunmal in der Woche trainieren, wenn wir das anbieten würden. Anderen ist schon neunmal im Jahr zu viel." Die größten Probleme tun sich noch im Defensivverhalten auf. "Die Abwehr ist nicht konkurrenzfähig", sagt Schappert. "Da müssen wir in den nächsten vier, fünf Wochen etwas machen." Ganz schwarz sieht der Kotrainer aber nicht. "Die Mannschaft kapiert jetzt, dass es so nicht geht", sagt Schappert. "Es sind noch Baustellen da. Und die müssen geschlossen werden." ga

Handball (E)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker