40.000
Aus unserem Archiv
Andernach

Rhein-Nette ist beim Oberliga-Absteiger Außenseiter

Die RheinlandligaHandballer der HSV Rhein-Nette sind mit zwei klaren Erfolgen gegen die Moselvertreter Prüm/Neuerburg (HSG Eifel) und Trier hervorragend in die Saison gekommen. Dabei waren beide Prüfungen aber auch noch nicht allzu anspruchsvoll. Dies dürfte am Samstagabend ab 19.30 Uhr jedoch anders werden, wenn der Oberligaabsteiger SG Gösenroth/Laufersweiler in Sohren das Team von Trainer Hermann-Josef Häring fordert.

Die SGGL ist, wenn auch bislang mit nur einem ausgetragenen Spiel, ebenfalls positiv ins neue Spieljahr gekommen. Angesichts einiger Abgänge nach dem verpassten Klassenerhalt war vielen Beobachtern der lokalen Handballszene unklar, wo die Hunsrücker einzuordnen sind. Doch der 29:25-Auswärtserfolg bei der traditionell heimstarken HSG Bad Ems/Bannberscheid kann da schon als echtes Ausrufezeichen gewertet werden. Schließlich verlor die Westerwald-HSG vergangene Saison nur eine Heimpartie. Übrigens jene gegen Rhein-Nette am letzten Spieltag. Was für die Begegnung am Samstag jedoch nur eine kleine Fußnote ist, denn ein Quervergleich zwischen beiden Siegen im Westerwald wäre sicher weit hergeholt.

Stattdessen steht die doppelte Nagelprobe für beide Teams an, in wie weit sie sich in der Liga künftig vorn verorten lassen. So ist auch HSV-Trainer Häring bewusst, dass nun das erste Großkaliber auf sein Team wartet. Häring war beim SG-Erfolg in Wirges vor Ort und hat von dort Erkenntnisse mitgebracht: „Die SG ist eine Truppe, die hohes Tempo gehen kann und im Rückraum mit den starken Heinrich Löwen und Florin Nicolae über überragende Kräfte verfügt. Bad Ems hat beide weder mit einfacher noch doppelter Manndeckung in den Griff bekommen. Wir wollen und werden das anders lösen. Insgesamt ist der SG Gösenroth/Laufersweiler anzumerken, dass sie durch das Oberligajahr in Sachen Physis und Matchpraxis nochmals stärker geworden ist. Wir können aber locker dahinfahren, denn die Favoritenrolle liegt beim Gastgeber, wobei ich uns sicher nicht chancenlos sehe.“

Selbst in Sachen Spielbeobachtung herrscht Waffengleichheit, denn SG-Trainer Jochen Tatsch beobachtete die HSV am vergangenen Wochenende beim Heimsieg gegen Trier. „Das ist sicher kein Maßstab, weil wir definitiv eine andere Abwehr spielen werden als die DJK/MJC. Sowohl die HSV als auch wir gehen ein hohes Tempo.“ Tatsch lobt zudem bei der HSV die „starke Defensive mit einem guten Torwart hintendran“. Beide Trainer haben also ihre Hausaufgaben gemacht, jetzt sind die Teams selbst dran. htr

Handball (ABCK)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach