40.000
Aus unserem Archiv
Simmern

Es bleibt sehr spannend: Dramatik pur im Ligakeller

Hochspannung im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga B Süd: Sowohl Kisselbach als auch Sohren und Dichtelbach konnten punkten. Geklärt ist die Situation damit aber noch lange nicht. Oder wie es Kisselbachs Trainer Jürgen Kiefer sagte: „Das bleibt bis zum letzten Spieltag offen.“ Offen bleibt es auch im Kampf um die Meisterschaft. So zeigt sich Boppard II auf Platz zwei äußerst hartnäckig, während Dickenschied/Gemünden so langsam wieder zu altbewährter Form findet.

Christoph Lambrich (rechts) hatte den SV Oberwesel II (links Torwart Tim Kornely) mit 1:0 bei der SG Ober Kostenz/Kappel (mit Moritz Schneider) in Führung gebracht, am Ende musste sich die SVO-Reserve aber mit 1:2 auf dem Ober Kostenzer Hartplatz geschlagen geben. Foto: Photo-Moments by Dennis Irmiter
Christoph Lambrich (rechts) hatte den SV Oberwesel II (links Torwart Tim Kornely) mit 1:0 bei der SG Ober Kostenz/Kappel (mit Moritz Schneider) in Führung gebracht, am Ende musste sich die SVO-Reserve aber mit 1:2 auf dem Ober Kostenzer Hartplatz geschlagen geben.
Foto: Photo-Moments by Dennis Irmiter

SG Niederburg/Biebernheim/ Damscheid II – SG Sohren/Niedersohren/Büchenbeuren 0:1 (0:1). Während es für Niederburg nur noch um die goldene Ananas geht, stand für Sohren viel auf dem Spiel. Umso wichtiger, dass die Gäste unter Neu-Trainer Sascha Kleinert drei Punkte einfahren konnten. Besonders vor dem Hintergrund des Abstiegsgipfels am Sonntag in Dichtelbach. Mann des Tages auf Sohrener Seite war am Freitagabend Ex-Torwart Yoshua Grundmann. Er traf nach 20 Minuten zum 1:0, dabei sollte es bis zum Abpfiff auch bleiben.

Tore: 0:1 Yoshua Grundmann (20.).

SG Ober Kostenz/Kappel – SV Oberwesel II 2:1 (1:1). Es war eine immens umkämpfte Partie oder – wie SG-Trainer Frank Pies es nannte – „sehr zerfahren“. Allerdings mit dem besseren Ausgang für die Hausherren, die sich bei David Pauli bedanken durften, der doppelt einnetzte. „Wir haben kaum Chancen zugelassen und verdient gewonnen“, analysierte der Ober Kostenzer Coach zufrieden. Die drei Punkte gegen Oberwesel II nimmt er gern mit.

Tore: 0:1 Christopher Lambrich (16.), 1:1, 2:1 David Pauli (39., 74.).

TuS Rheinböllen II – SSV Boppard II 1:6 (1:0). Da musste Michael Hild auch schmunzeln. „Ja, wir haben zur Halbzeit zurückgelegen“, so der SSV-Trainer, der nach der Pause dann aber eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz sah. In den ersten 45 Minuten war es allerdings aus Bopparder Sicht so dürftig, dass sich Hild erklären wollte. „Wir haben uns da ganz schön blamiert. Dafür müssen wir uns bei den mitgereisten Fans entschuldigen“, so Hild. Einzig Boppards Torhüter Maximilian Elsner verhinderte bravourös einen höheren Rückstand. Hild: „Er ist halt Extraklasse.“ Letzteres trifft auch auf Halbzeit zwei zu, „da hätten wir auch zehn oder zwölf Tore machen können“, schilderte es Hild nach einem verrückten Spiel. Sechs an der Zahl wurden es, zu verdanken ist dies Benjamin Loskant, der nach seiner Einwechslung geschickt die Fäden zog. Wobei Nijas Ilyasov am Ende gleich dreimal ins Schwarze traf.

Tore: 1:0 Tim Witzenrath (10.), 1:1 Arthur Wottschal (56.), 1:2 Rafael De Sousa (62., Foulelfmeter), 1:3, 1:4 Nijas Ilyasov (68.), 1:5 Lorenz Schneider (86.), 1:6 Ilyasov (88.).

Besonderheit: Gelb-Rote Karte für Witzenrath (65., Rheinböllen II).

TuS Dichtelbach – SG Sohren/ Niedersohren/Büchenbeuren 3:1 (2:0). Keine Frage, das Ergebnis schmeckte Dichtelbachs Trainer Serdar Daldaban. Der dennoch hätte „kotzen“ können, wie er so schön sagte. „Wir sind immer noch Letzter, es ist verrückt“, so der TuS-Coach angesichts der Siege von Sohren (in der Freitagspartie) und Kisselbach. Viel gesagt hatte Daldaban seiner Mannschaft vor dem Kellerduell nicht, „ich bin immer noch sauer wegen des vergangenen Wochenendes“. So verlief es für das Ligaschlusslicht rein ergebnisorientiert. Die drei Punkte bringen Feuer in den Ligakeller. „Wir können es nach wie vor packen, noch bin ich guter Dinge“, sagte der TuS-Trainer, der den Sieg als völlig verdient einstufte.

Tore: 1:0 Mohammad Alnazhan (30.), 2:0 Philipp Weishaar (39.), 3:0 Kevin Kassel (56.), 3:1 Rico Hoffmann (75., Eigentor).

SC Weiler – SG Laudert/Lingerhahn 3:0 (0:0). Lauderts Spielertrainer Jens Leininger war bedient, und das komplett. „Es gibt nicht viel zu sagen. Das war ein rabenschwarzer Sonntag für uns“, so der SG-Coach. Fußballerisch fand er das Duell in Weiler noch recht ansprechend, ergebnistechnisch eine Katastrophe. „Wir hätten noch 180 Minuten spielen können, und wir hätten kein Tor gemacht. Wir haben einfach die Kiste nicht getroffen“, klagte Leininger über einen gebrauchten Tag. Getroffen hat dagegen der SC Weiler – und das dreimal. Mitten ins SG-Herz, denn im Kampf um die Meisterschaft ist das ein herber Rückschlag.

Tore: 1:0 Benjamin Krallmann (55.), 2:0 Hermann Kine (88.), 3:0 Mirco Schieß (92.).

SV Kisselbach – TuS Ellern 2:1 (0:1). Volker Dämgen hielt die Niederlage in Kisselbach für völlig unnötig. „Wir hätten in der ersten Halbzeit alles klar machen müssen“, sagte Ellerns Coach. Ein verschossener Elfer durch Martin Dillmann sowie weitere ungenutzte Chancen standen da zu Buche. Zu wenig, denn die abstiegsbedrohten Kisselbacher legten nach der Pause deutlich zu. „Da haben wir den Gegner stark gemacht“, ärgerte sich Dämgen. Sein Pendant Jürgen Kiefer sah es ähnlich: „Ellern hat viel Dampf gemacht, dann waren wir plötzlich mehr im Spiel.“ Unter dem Strich hält der scheidende SV-Coach („Nach der Saison ist definitiv Schluss“) den Sieg aber für verdient. Im Ligakeller wird es nun von Woche zu Woche spannender.

Tore: 0:1 Simon Bohlen (44.), 1:1 Florian Liesenfeld (60., Foulelfmeter), 2:1 Florin Logos (87.).

SG Dickenschied/Gemünden – FC Karbach II 3:0 (1:0). Zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten erlebte Dickenschieds Trainer Mario Paul. „In den ersten 45 Minuten waren wir einfach schlecht. Danach haben wir allerdings so gespielt, wie wir es können“, so der SG-Coach und fügte an: „Das waren wir. Das war richtig guter Fußball in Halbzeit zwei.“ Der auch belohnt wurde. Michael Melsheimer und Niclas Kiefer bauten am Ende die Führung durch Niclas Pleitz aus, der vor dem Pausentee per Freistoß getroffen hatte. Drei weitere Punkte auf dem Weg zur Meisterschaft, wobei: Darüber spricht Mario Paul ja nicht gern. Er hält lieber den Ball flach: „Es wird noch sehr schwer für uns.“

Tore: 1:0 Niclas Pleitz (30.), 2:0 Michael Melsheimer (70.), 3:0 Niclas Kiefer (80.). Rainer Stauber

Kreisliga B Hunsrück/Mosel
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach