40.000
Aus unserem Archiv
Simmern/Cochem

Eifelhöhe tut sich schwer gegen Bruttig

Der erste Spieltag in der Fußball-Kreisliga B Nord im Überblick:

Der FC Burgen (in Grün) setzte sich auf dem Müdener Hartplatz im Derby bei der SG Treis-Karden II durch einen späten Treffer von Rene Schwoll mit 1:0 durch. Foto: Sascha Berkele
Der FC Burgen (in Grün) setzte sich auf dem Müdener Hartplatz im Derby bei der SG Treis-Karden II durch einen späten Treffer von Rene Schwoll mit 1:0 durch.
Foto: Sascha Berkele

SG Eifelhöhe – SV Bruttig-Fankel 2:0 (0:0). „Es war zäh, nicht alles schlecht, aber noch ein bisschen Sand im Getriebe“, analysierte Eifelhöhes Verantwortlicher Jens Fiedermann. Die Gastgeber vergaben in der ersten Hälfte gute Möglichkeiten in Person von Stephan Schmitz und Tobias Berenz. Somit stand es lange 0:0. Umso länger es torlos blieb, desto mehr Selbstvertrauen bekamen die Gäste. Nach einer Standard fiel schließlich der Ball vor die Füße von Hendrik Braun, der sich nicht zweimal bitten ließ. Es war der Dosenöffner für den Absteiger.

Tore: 1:0 Hendrik Braun (69.), 2:0 Stephan Schmitz (90.).

SG Lutzerath – SSV Ellenz-Poltersdorf 1:0 (1:0). Die entscheidende Szene ereignete sich schon nach rund 20 Minuten. Thomas Krämer ließ auf der Außenbahn drei Leute aussteigen, legte in die Mitte und Rashid Razai musste nur noch einschieben. „Da haben wir es nicht gut gemacht“, gestand SSV-Spielertrainer Florian Hartmann. Er war trotzdem angetan von seiner Elf und sah eine unverdiente Niederlage: „Das war eine enorme Steigerung zur Vorbereitung. Die erste Halbzeit gehörte klar uns. Lutzerath wusste selbst nicht, warum sie führten.“ Vor dem Tor aber vergaben die Gäste ihre Möglichkeiten, während Lutzerath die notwendige Kaltschnäuzigkeit an den Tag legte. „Das war ein brutal schweres Spiel. Die Jungs mussten alles raushauen“, sagte der neue Lutzerather Coach Tobias Siepe.

Tor: 1:0 Rashid Razai (19.).

SG Ehrbachtal Ney – Spvgg Cochem II 7:3 (4:1). Für die Cochemer Reserve war es ein gebrauchter Tag. Sieben Gegentore, allein vier von Simon Karbach, ein Treffer unmittelbar nach Anpfiff sowie Wiederanpfiff. Da reichen auch keine drei eigenen Treffer für Zählbares. Trainer Michael Kroll konnte gar nicht viel sagen: „Ich bin auf alle Fälle enttäuscht von meiner Truppe. Das war gar nix.“ Ehrbachtal gewann auch in der Höhe verdient und nutzte die Cochemer Schwächen aus. Coach Tobias Kohl war zufrieden: „Das war insgesamt eine sehr gute Leistung von uns.“

Tore: 1:0 Simon Karbach (2.), 2:0 Daniel Reisenhofer (14.), 2:1 Mubarak Abib Hashi (21.), 3:1 Manuel Alt (36.), 4:1, 5:1 Karbach (45.,46.), 5:2 Dennis Ahler (47.), 6:2 Eli Vesel Nicaj (65.), 6:3 Rene Arnoldi (70., Foulelfmeter), 7:3 Karbach (90.).

SG Vordereifel II – SG Vorderhunsrück 2:3 (0:2). „Der Sieg war am Ende etwas glücklich“, gestand Gäste-Trainer Rolf Pies. Dementsprechend ärgerte sich Vordereifels Übungsleiter Axel Darscheid über die Niederlage: „Das ist Enttäuschung pur. Wir hätten einen Punkt mehr als verdient gehabt.“ Dass es dazu aber nicht kam lag zum einen an Vorderhunsrücks Torjäger Gianluca Pies, der in der Schlussphase traf. Zum anderen an Vordereifels Andy Michels, der einen Elfmeter wenig später zum Ausgleich in die Wolken jagte.

Tore: 0:1 Niklas Weiler (11.), 0:2 Niklas Schneider (Foulelfmeter) (19.), 1:2 Juri Hanke (56.), 2:2 Jan Schäfer (77.), 2:3 Gianluca Pies (84).

Besonderheit: Andy Michels (SGV II) verschießt Elfmeter (88.).

SG Treis-Karden/Müden/Moselkern II – FC Burgen 0:1 (0:0). „Geiler Start mit einer geilen Truppe“, jubelte Burgens Coach Marco Pillig. Sein Team hatte in einem typischen 0:0-Spiel den Lucky Punch gesetzt. Pillig sah eine ausgeglichene Partie: „Das war ein hartes Stück Arbeit. Eigentlich hat sich alles im Mittelfeld abgespielt.“ Das sah auch Müdens Spielertrainer Simon Oberhausen so. Er trauerte den frühen verletzungsbedingten Auswechslungen von Christian Geisbüsch und René Michels Mitte der ersten Hälfte hinterher: „Da fehlte einfach danach die offensive Power und Kreativität.“

Tor: 0:1 René Schwoll (82.).

SG Hambuch/Kaifenheim/Brohl – SG Bell/Buch/Mörsdorf 0:0. Weder Verlierer noch Gewinner gab es nach 90 Minuten in Brohl. „Es hätte auch keiner verdient gehabt“, befand Bells Coach Klaus Vogt. Zwei dicht gestaffelte Hambucher Viererketten machten es seiner Elf schwer. „Da kamen wir nicht richtig durch, hatten wenig Chancen“, sagte Vogt. Er lobte seinen jungen A-Jugend-Schlussmann Sven Hohmann: „Er hat jederzeit die Ruhe behalten. Das war stark.“ Auf der Gegenseite war Nils Christ wenig erfreut über das Auftreten seiner Mannschaft: „Wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben, waren nervös und hatten Angst einen Fehler zu machen.“

Sportfreunde Mastershausen – SG Illerich/Landkern 4:2 (1:2). Der Aufsteiger tat sich lange schwer mit der Eifel-SG. „Witzigerweise“, wie Mastershausens Felix Menzler erklärte: „Eigentlich muss er zur Pause 3:0 für uns stehen. Illerich schießt dreimal aufs Tor, wir brauchen einen Elfmeter und lassen fünf Stück liegen.“ Mit dem Sieg war er aber dann doch zufrieden: „Wir haben es zum Glück noch gebogen.“ Illerichs Coach Matthias Bauermann trauerte dem spät verlorenen Zähler ein wenig hinterher: „Mit den zwei Elfmetern gegen uns konnten wir den leider nicht mitnehmen. Mastershausen hatte aber auch ein Chancenplus.“

Tore: 0:1 Maximilian Reichert (30.), 1:1 Daniel Gewehr (32., Foulelfmeter), 1:2 Reichert (44.), 2:2, 3:2 Gewehr (60., Foulelfmeter, 86.), 4:2 Fritz Frey (90.). ba

Kreisliga B Hunsrück/Mosel
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach