40.000
Aus unserem Archiv
Weroth

Keine Treffer zwischen Steinefrenz-Weroth und Lautzert-Oberdreis: Neulinge übertreffen sich beim Chancenwucher in turbulentem Spiel

Klaus Sackenheim

Spielerisch war die Partie zwischen den beiden ernüchternd in die Saison gestarteten Neulingen überschaubar, dennoch hatte das 0:0 zwischen der Spvgg Steinefrenz-Weroth und der Spvgg Lautzert-Oberdreis in der Bezirksliga Ost für die Zuschauer höchsten Unterhaltungswert, da sich vor beiden Toren fast über die gesamte Spielzeit packende Szenen abspielten.

Beide Trainer bewerteten das torlose Remis nach Spielende mit gemischten Gefühlen, wussten sie doch, dass ein Sieg in der aktuellen Tabellensituation Gold wert gewesen wäre. „In der ersten Halbzeit haben wir eindeutig den Sieg verschenkt“, ärgerte sich Frank Wohlert auf Lautzerter Seite. „Da mussten wir aus den teilweise hundertprozentigen Chancen einfach etwas Zählbares machen.“

Schon nach sechs Minuten begann das muntere Chancenvergeben, als Wohlerts Team den ersten Hochkaräter liegen ließ. Der sehr agile René Benthaus hatte den Ball von links scharf in den Strafraum gelegt, an Mitspielern und Gegnern vorbei landete das Spielgerät am langen Pfosten, wo Semjon Brückmann völlig frei nur ans Außennetz schoss. In der 36. Minute musste der Steinefrenzer Yannik Diensberg nach einem abgepralltem Schuss von Benthaus den Ball im letzten Augenblick von der Linie klären. Vier Minuten vor der Pause strich ein wuchtiger Kopfball von Matthias Keller nach einem Eckball von Pascal Wycisk nur minimal über die Steinefrenzer Torlatte.

Die Gastgeber hatten ihrerseits die größte Möglichkeit in der 34. Minute. Einen gefährlichen Distanzschuss von Patrick Görg entschärfte Lautzerts Keeper Samuel Drees aber prächtig. „In der ersten Hälfte haben wir den Gegner durch stellenweise krasse individuelle Fehler zu Chancen eingeladen“, bemängelte der Steinefrenzer Coach Thorsten Hehl, „das konnten wir im zweiten Abschnitt verbessern.“ Vor den Toren war auch nach dem Seitenwechsel auf beiden Seiten ständig Alarm angesagt, beide Teams reihten nun Chance an Chance. Görg donnerte von der Strafraumgrenze nur knapp über Lautzerts Tor (52.), bei einem 30- Meter-Volleyschuss von Maximilian Gloning brachte Drees noch die Finger an den Ball und lenkte diesen über die Torlatte (67.). Auf der Gegenseite rettete Nils Weimer im Steinefrenzer Tor gegen den alleine vor ihm aufgetauchten Wycisk (69.).

In der Schlussphase gingen beide Teams noch mal ins volle Risiko, um den Platz mit den so wichtigen drei Punkten verlassen zu können. Entsprechend spannend wurde es nun noch mal, zumal die Tormöglichkeiten nicht auszugehen schienen. So standen Görg (79.) und dem auf Lautzerter Seite eingewechselten Tom Schwarz (88.) jeweils der gegnerische Torpfosten im Wege. Mit dem Schlusspfiff schoss Lars Bode für die Hausherren hauchdünn neben das Tor (90.+2). „Der erste Punkt, hinten zu Null gespielt, erst mal ein kleiner Schritt, der uns aufbaut“, zog Hehl sein Fazit.

Von unserem Mitarbeiter Klaus Sackenheim

Spvgg Steinefrenz-Weroth - Spvgg Lautzert-Oberdreis 0:0

Steinefrenz-Weroth: Weimer - Diensberg, Bode, Paul, Hosel (69. Silberzahn) - Gloning, Schuh, Bruch, J. Bendel (24. Pörtner) - Simon (73. Rick), Görg.

Lautzert-Oberdreis: Drees - Trippler, Schulze, Marquart, Gleich - Friedrich (84. De Angelis), Lang, Wycisk (73. Jankowski), Benthaus (58. Schwarz) - Keller, Brückmann.

Schiedsrichter: Matthias Vogel (Wallmenroth) - Zuschauer: 70.

Fußball-Bezirksliga Ost
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach