40.000
Aus unserem Archiv
Westerburg

Derby in Westerburg endet mit gerechtem Unentschieden

Mit einem leistungsgerechten 0:0 endete am ersten Spieltag der Bezirksliga Ost das Derby zwischen der etwas zielstrebiger wirkenden SG Westerburg/Gemünden und der SG Niederroßbach/Emmerichenhain, die optische Vorteile für sich verbuchte.

Die Westerburger standen tief gestaffelt und ließen die Gäste das Spiel gestalten, schalteten aber nach Ballgewinnen schnell um und stießen recht geschickt in die freien Räume, vor allem über die sprintstarken David Hannappel und Tim Buchmann. In der 13. Minute hätte der im Sommer aus Niederroßbach gekommene Mario Kulmer die Westerburger fast in Führung gebracht, doch Torwart Timon Topitsch ließ sich nicht überraschen. Zwei Minuten später brach Tamas Major nach einem Fehler von André Sarholz auf der rechten Seite durch, spielte den Ball aber dann zu spät ab, damit war die Chance vertan.

Die SG Niederroßbach/Emmerichenhain, die mehrmals in die Westerburger Abseitsfalle tappte und sich einige unnötige Ballverluste leistete, tat sich lange Zeit schwer, Lösungen im Offensivspiel zu finden. Erst allmählich kam das Team von Trainer Nihad Mujakic besser ins Spiel und strahlte dann nach rund einer halben Stunde gleich mehrmals innerhalb weniger Minuten Torgefahr aus. Doch Keigo Matsuda fand bei seinem Kopfball nach David Qandels Freistoß ebenso seinen Meister in Westerburgs Torhüter Niklas Leukel wie seine Mannschaftskameraden Marko Zelenica und Maximilian Stähler.

Auf der Gegenseite war Niederroßbachs früh für den verletzten Julian Jung eingewechselter Niklas Rhein nach seinem Einsteigen gegen den durchgebrochenen David Hannappel mit der Gelben Karte gut bedient (40.). Zwei Minuten später klärte Topitsch erneut gegen Kulmer. Das torlose Remis war zur Pause leistungsgerecht.

In der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spielverlauf. In der 50. Minute setzte sich Kulmer auf der linken Seite durch, doch Topitsch parierte Hannappels Schuss. Die Neugänge belebten das Westerburger Angriffsspiel, die Mannschaft des neuen Trainer Mike Lengwenus gefiel mit ihrer Einsatzfreude. Die Niederroßbacher, nach wie vor mit mehr Ballbesitz, agierten im Angriffsspiel meist zu langsam, kamen aber in der 76. Minute zu einer guten Torgelegenheit. Matsuda setzte sich auf der linken Seite durch, doch Zelenicas Kopfball verfehlte sein Ziel.

Auf der Gegenseite bot sich einem eingewechselten Offensivduo noch eine letzte Chance. Doch in der 82. Minute setzte Yannic Heene den Ball nach Marvin Binges Vorarbeit neben das Tor.

„Wir hätten uns für unseren großen Aufwand sogar noch besser als mit einem Punkt belohnen können, denn wir haben gegen einen der Aufstiegsfavoriten nur sehr wenig zugelassen“, war Westerburgs neuer Trainer Mike Lengwenus mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden. „Die Mannschaft hat das insgesamt gut gemacht.“

Sein Niederroßbacher Kollege Nihad Mujakic meinte: „Aller Anfang ist schwer, das haben wir heute wieder mal gesehen. Die Westerburger haben tief gestanden, uns damit gute Möglichkeiten verbaut und haben sich dann aber auch ein paar gute Chancen erspielt. Sie haben ihre Taktik gut umgesetzt. Insgesamt haben wir ein wenig zu langsam und pomadig agiert. Da bleibt für die nächsten Wochen noch viel Luft nach oben.“ Nachdem seine Mannschaft im Vorjahr in Westerburg mit 2:5 verloren hatte, konnte Mujakic mit dem 0:0 gut leben. „Das war, gemessen am Spielverlauf, absolut gerecht.“

Westerburg/Gemünden: Leukel – Holzhäuser, Seiler, Schmidt, Heinen – J. Gläser, Wengenroth – Hannappel – Major, Buchmann (75. Binge), Kulmer (80. Heene).

Niederroßbach/Emmerichenhain: Topitsch -Hindic, Sarholz, L. H. Jung, J. Jung (16. Rhein) – Haller, Zelenica – Schneider (63. Bese), Stähler (82. Besirovic) – Matsuda, Quandel.

Schiedsrichter: Matthias Vogel (Wallmenroth).

Zuschauer: 150.

Rolf Schulze/Christoph Gerhards

Fußball-Bezirksliga Ost
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach