40.000
Aus unserem Archiv
M Kreis Birkenfeld

VfL Weierbach im Derby zuerst im "Lulli"-Modus und dann stark zum 2:2

Am ersten Spieltag der A-Klasse Birkenfeld verlor Top-Favorit SV Nohen vor heimischem Publikum mit 0:3 gegen die SG Rötsweiler-Nockenthal/Mackenrodt. Im Duell der Neulinge zwischen der Spvgg Teufelsfels und dem TuS Tiefenstein setzte sich der Gastgeber mit 5:2 durch. Den höchsten Sieg fuhr der SV Niederwörresbach ein, das 6:0 gegen den TuS Breitenthal macht den SVN zum ersten Tabellenführer. Das einzige Remis des Spieltages gab es auf der Bein, das Derby zwischen dem VfL Weierbach und der Spvgg Nahbollenbach endete 2:2.

Der Kapitän des VfL Weierbach, Tim Purper, behauptet sich gegen gleich drei Nahbollenbacher. Nach 90 Minuten fand das Derby keinen Sieger; es endete 2:2.  Foto: Manfred Greber
Der Kapitän des VfL Weierbach, Tim Purper, behauptet sich gegen gleich drei Nahbollenbacher. Nach 90 Minuten fand das Derby keinen Sieger; es endete 2:2.
Foto: Manfred Greber

Spvgg Hochwald. SC Birkenfeld 0:4 (0:3). „Birkenfeld war definitiv eine Nummer zu groß für uns“, fasste Hochwalds Abteilungsleiter Thomas Rieger die Partie zusammen. Die Gäste aus der Kreisstadt zeigten ein gutes Positionsspiel und waren stets zur Stelle, wenn die Hausherren sich Fehler leisteten. Noah Sauerwein (7.), Daniel Sommer (27./Foulelfmeter) und Marco Orth (35.) sorgten bereits zur Halbzeit für klare Verhältnisse. Marco Orths (61.) traf erneut und stellte den Endstand her.

Spvgg Teufelsfels – TuS Tiefenstein 5:2 (2:0). Kurt Fey, der Vorsitzende der Spielvereinigung, sprach von einem „flotten, ansehnlichen und guten A-Klasse-Spiel“. Die entscheidenden Phase der Partie waren die zehn Minuten zwischen der 52. und 62. Nachdem Tim Förster (10./Strich aus 25 Metern) und Justin Stein (30.) bereits im ersten Abschnitt für eine Zweitoreführung der Gastgeber gesorgt hatten, gelang Timmy Lorenz (52.) durch einen Freistoß vom Fünfmeterraum der Anschluss. In den folgenden zehn Minuten war Tiefenstein nah am Ausgleich dran, die Partie drohte zu kippen. Doch nach einer Doppelchance für Teufelsfels in der 62. fingen sich die Platzherren und bekamen das Spiel erneut in den Griff. Tim Förster per Doppelpack (75., 82.) und Christoph Kauer (86.) stellten die Weichen auf Sieg. Tiefensteins Alex Schoch (88.) besorgte den Endstand.

SV Nohen – SG Rötsweiler-Nockenthal/Mackenrodt 0:3 (0:1). Nico Schulz (13.) brachte die Gäste in Führung. Sein Teamkollege Jan-Uwe Audri traf nur zweimal den Innenpfosten (30.), sonst wäre Nohen mit einem deutlicheren Rückstand in die Halbzeit. Im zweiten Abschnitt erhöhte zunächst Martin Mayer per Freistoß auf 2:0 (65.), dann setzte Jan-Uwe Audri den Schlusspunkt (76.). Nohen hatte in den zweiten 45 Minuten genau eine Torchance. „Wir hatten wohl noch das Pokalspiel in den Knochen“, versuchte Nohens Vorsitzender Thomas Romag eine Erklärung. „Der Sieg war auch in der Höhe verdient“, ergänzte Romag.

SV Oberhausen – SV Buhlenberg 1:3 (1:1). Es war eine Partie auf Augenhöhe, doch in den entscheidenden Situationen hatte Buhlenberg die Nase vorne. „Buhlenbergs Sieg geht in Ordnung“, gab Oberhausens Abteilungsleiter Erhard Müller zu. Oberhausen kam gut in die Partie und ging durch Mirko Altmaier (16./Foulelfmeter) in Führung. Ab der 25. Minute kam Buhlenberg auf. Lars Steuer (30.) markierte den verdienten 1:1-Pausenstand. Nach Wiederanpfiff sorgte Buhlenbergs Spielertrainer Alexis Currier (67., 82.) für den Auswärtssieg.

VfL Weierbach – Spvgg Nahbollenbach 2:2 (1:2). VfL-Trainer Christian Reemen nannte den Modus, in den sein Team nach der frühen Führung durch Jan Parsons (2.) schaltete, „Lulli“. Nahbollenbach nutzte das gut aus, und Marius Kraft (23.) und Thai Hoc Nguyen (44.) drehten die Partie. In der zweiten Halbzeit spielte Weierbach groß auf und ließ sich auch von der Unterzahl (Gelb-Rot für Markus Schlarb/56.) nicht beeindrucken. Doch erst in der 85. Minute gelang Jannik Peitz der Ausgleich zur verdienten Punkteteilung.

TuS Oberbrombach – SG Kirschweiler/Hettenrodt 0:3 (0:1). Oberbrombachs Trainer Klod Lazar nannte die eigene Spielweise „unclever“. Die Gastgeber standen zu hoch und gaben Kirschweilers schnellen Stürmern viel Platz. Daniel Will (49.) und Jan Schmidt (55., 65.) bedankten sich.

SV Niederwörresbach – TuS Breitenthal 6:0 (3:0). „Wir waren richtig griffig“, lobte SVN-Trainer Stefan Bank die Einstellung seiner Truppe. Robin Weber (2., 6.), Julian Deutsch (29.), Fabian Juchem (50.), Kevin Juchem (85.) und Timon Weiß (90.) trafen.

SG Idarwald – VfR Baumholder II 1:2 (1:1). Die Gäste verteidigten gut und schlugen lange Bälle nach vorne. Das reichte zum Sieg, weil Idarwald im ersten Abschnitt zu viel liegen ließ und im zweiten Abschnitt zu drucklos agierte. Tim Schuf (25.) traf für die SG. Ein Eigentor (40.) und Alexander Kuhn (70.) standen auf Seiten des Siegers. Stefan Götz

Fußball-A-Klassen
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach