40.000

Wohin mit geerbtem Geld: eine Frage des Zeithorizonts

Peter Neitzsch

Eine Erbschaft von 100.000 Euro und mehr ist in Deutschland keine Seltenheit. Wer so eine Summe geerbt hat, fragt sich: Wohin mit dem unverhofften Vermögen? „Auf dem Tages- oder Festgeldkonto wird es derzeit nur weniger“, sagt Prof. Max Otte von der Fachhochschule Worms. Dort sollten Anleger nur Geld parken, das sie in den nächsten fünf Jahren benötigen.

Von einem Erbe von 200.000 Euro würde Otte maximal ein Viertel auf dem Termingeldkonto lassen. „Den Rest würde ich je zur Hälfte in zwei global aufgestellte Aktienfonds und in zwei ...

Lesezeit für diesen Artikel (594 Wörter): 2 Minuten, 34 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Mein gutes Geld
Meistgelesene Artikel