Archivierter Artikel vom 23.11.2018, 14:22 Uhr
Unkel

Unkeler Senioren- und Behindertenbeirat ist stolz auf Betrieb des Bürgerbusses

Sehr positive Bilanz der ehrenamtlichen Arbeit des Senioren- und Behindertenbeirates der Verbandsgemeinde Unkel im auslaufenden Jahr 2018.

Dieter Borgolte, Vorsitzender des Beirats, informiert: „Die bevorstehende letzte Sitzung des Senioren- und Behindertenbeirates der Verbandsgemeinde Unkel in diesem Jahr möchte ich zum Anlass nehmen, schon jetzt eine Bilanz der ehrenamtlichen Arbeit dieses Gremiums der Verbandsgemeinde Unkel im Jahr 2018 zu ziehen. Die Bilanz der Arbeit des Beirates, der die Belange der älteren und/oder behinderten Bürgerinnen und Bürger vertritt, ist sehr positiv.

An der Spitze der erfolgreichen Bilanz steht dabei die Ende März erfolgte Aufnahme des Betriebs des Bürgerbusses. Ein Projekt, das vom Senioren- und Behindertenbeirat initiiert, entwickelt und gestartet worden ist und künftig selbständig von dem Bürgerbus-Team fortgeführt werden soll. Das der Verbesserung der Mobilität in der Verbandsgemeinde Unkel, insbesondere der älteren und/oder behinderten Bürgerinnen und Bürger, dienende Projekt, wird zunehmend gut in Anspruch genommen und erfreut sich großer Dankbarkeit und Wertschätzung der Fahrgäste.

Ich danke allen Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich im Telefon-/Disponenten- sowie Fahrdienst engagieren. Weitere Bürgerinnen und Bürger, die für dieses Projekt mitarbeiten möchten, sind herzlich willkommen

Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit des Beirates im Jahr 2018 war der zusammen mit Stadt und Verbandsgemeinde Unkel nach vorbereitenden Gesprächen und Ortsterminen an die entscheidenden Stellen gestellte Antrag auf Aufnahme der Herstellung der Barrierefreiheit/des barrierefreien Ausbaues der DB-Station Unkel in die Rahmenvereinbarung 2020 ff. zur Modernisierung der Verkehrsstationen und Herstellung der Barriefreiheit in Rheinland-Pfalz.

Der Beirat wirbt nun dafür, sich auf breiter Basis intensiv für den Antrag einzusetzen. Es ist dies ein wichtiger Beitrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse und Lebensbedingungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen.

Sehr erfolgreich war der Beirat in 2018 auch in seinen Bemühungen zur Ausweisung und Kennzeichnung von Behindertenparkplätzen in der Verbandsgemeinde Unkel. Dies hat dazu geführt, dass Behindertenparkplätze an folgenden Stellen in der Stadt Unkel ausgewiesen und gekennzeichnet worden sind:

Neu angelegter Parkplatz am Rheinhotel Schulz, am BHAG-Sportpark, am Bürgerhaus in Heister, am Bahnhof und hinter dem ehemaligen Café Knäpper und der Apotheke Wierig.

Der vom Beirat eingerichtete Senioren- und Behindertenstammtisch hat im Jahr 2018 seine erfolgreiche Fortsetzung gefunden.

Auf gutes Interesse stießen auch die Informations- und Diskussionsveranstaltungen des Beirates mit dem Vortrag des Herrn Dr. med. Eckhardt Louen, Leiter der Palliativstation des Krankenhauses Maria Stern in Remagen über Hospizarbeit und Paliativversorgung, dem Vortrag des Apothekers Herrn Thomas Wierig über Folgen der Fehlanwendung von Arzneimitteln und die richtige Anwendung vielfältiger Arzneiformen im Rahmen der Vorgaben von Medikationsplänen, dem Vortrag des Herrn Priv. Doz. Dr. med. Stefan Wirz, Cura Krankenhaus Bad Honnef, zu dem Thema Chronische Schmerzen, der Information der Zentralen Prävention im Polizeipräsidium Koblenz zu dem Thema „Sicherheit im Alltag – Die Polizei informiert über Sicherheit zu Hause und unterwegs“ sowie dem Vortrag des Vorstands Personal und Recht der Deutschen Bahn AG Herrn Martin Seiler zu dem Thema „Digitalisierung – Veränderungen in der Arbeitswelt am Beispiel der Deutschen Bahn“.

Als Vorsitzender des Senioren- und Behindertenbeirates der Verbandsgemeinde Unkel arbeitete ich als kooptiertes Mitglied im Vorstand des Fördervereins für Palliativ- und Hospizarbeit Rhein-Wied sowie in den Regionalen Projektgruppensitzungen im Modellprojekt Gemeindeschwester plus, in der Projektgruppe Barrierefreiheit der Lokalen Aktionsgruppe Rhein-Wied und bei den Seniorenforen der Landesseniorenvertretung Rheinland-Pfalz in Mainz, mit. Erstmals fand im Jahr 2018 auf unsere Initiative hin zur Vernetzung und Austausch ein Treffen von Vertreterinnen und Vertretern aller Senioren- und Behindertenbeiräte im Landkreis Neuwied statt, die jährlich wiederholt werden sollen.

Regelmäßig fanden in 2018 öffentliche Sitzungen des Beirates statt, zu denen durch Bekanntmachungen eingeladen worden war. Ich hoffe im neuen Jahr auf von Bürgerinnen und Bürgern gut besuchte Beiratssitzungen.

Ich danke allen herzlich, die die Arbeit des Beirates in diesem Jahr unterstützt haben und hoffe, dass uns auch im kommenden Jahr 2019 diese Unterstützung zuteil wird , denn es gibt noch wichtige Themen und neue Herausforderungen, die im Interesse der älteren und/oder behinderten Bürgerinnen und Bürger angegangen werden sollen.“