Archivierter Artikel vom 05.11.2021, 11:03 Uhr
Neitersen

Impfbus war in Neitersen

Kürzlich war der Impfbus des Landes Rheinland Pfalz an der Wiedhalle in Neitersen.

Der Impfbus machte an der Wiedhalle in Neitersen Station.
Der Impfbus machte an der Wiedhalle in Neitersen Station.
Foto: Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen

Marco Schütz und Ortsbürgermeister Horst Klein hatten für die Wiedbachtaler Sportfreunde Neitersen (WSN) die Koordination und Planung ehrenamtlich übernommen. Diese Zusammenarbeit wurde möglich aufgrund der Anfrage der Landessportjugend Rheinland Pfalz. Dies in Vertretung von Susanne Beyer, welche auch gleichzeitig als Ehrenamtsbeauftragte des Fußballkreis Westerwald/Sieg ehrenamtlich tätig ist. Und der WSN sagte spontan zu. Die Besatzung 12 Personen des DRK, des Impfbusses zeigte sich hochzufrieden mit der Organisation.

Als der Impfbus gegen 14 Uhr eintraf, herrschte bereits großer Andrang. Die Warteschlange ging teilweise rund um die Wiedhalle bis hin zur Straße nach Schöneberg. Viele nutzten bis 20 Uhr die Gelegenheit, ohne lange Wartezeit die Impfung gegen Corona zu erhalten. Dies, so Schütz und Klein, zeige, dass die Menschen die Impfung annehmen, wenn ein Angebot wohnortnah gewährleistet wird. Insgesamt wurden rund 250 Impfungen durchgeführt, davon alleine 78 Erstimpfungen. Für die geplanten sechs Stunden sei dies ein Spitzenwert, so das Impfteam des roten Kreuz. Der WSN und seine Verantwortlichen hatten offensichtlich gute Werbung gemacht. „Wenn sich die Gelegenheit bietet, werden wir eine solche Aktion erneut durchführen“, so der WSN Ehrenvorsitzende Klein.

Aus Sicht der Veranstalter müsse dieses wohnortnahe Angebot möglichst schnell ausgebaut werden. Das Impfteam machte passend dazu deutlich, dass diese Form des Impfens ohne lange Wartezeit und ohne Terminvergabe gerne angenommen werde. Gegen 20.30 Uhr konnte der letzte Impfling die Wiedhalle verlassen. Ein gelungener Nachmittag war damit positiv beendet.