Archivierter Artikel vom 24.05.2022, 15:06 Uhr
Horhausen

Erste Berufsmesse für die Oberstufe

Schüler der IGS informieren sich bei zahlreichen Ausstellern über ihre Möglichkeiten für die Zukunft.

Von Pressemitteilung der IGS Horhausen

„Was war dein Holland-Code?“, „Warst du schon bei der Bundeswehr heute?“, „Oder bei der Polizei?“ – Diese eher ungewöhnlichen Fragen stellten sich die Schüler der Oberstufe der IGS Horhausen, als erstmals die Berufswahlmesse mit fast 40 Ausstellern stattfand. Zunächst stand der Vormittag ganz im Zeichen der Vorbereitung auf die Zukunft. Es informierten das Finanzamt, die Debeka sowie die Bundesagentur für Arbeit über die Themen Steuern sowie Steuererklärung, Versicherungen für das Erwachsenenleben sowie Möglichkeiten des (dualen) Studiums. Überdies untersuchten die Schüler in einem Portfolio ihre eigenen Kompetenzen, Interessen, Werte und Ziele.

Am Nachmittag schloss sich dann die eigentliche Berufswahlmesse an, die vom Schirmherrn Verbandsbürgermeister Fred Jüngerich im Beisein von Ortsbürgermeister Thomas Schmitt eröffnet wurde. Jüngerich appellierte an die Schüler, die Gelegenheit zur Information und zum Austausch zu nutzen, verbunden mit dem Appell, der Heimat in der Zukunft verbunden zu bleiben: „Schauen Sie sich gerne die Welt an, aber kommen Sie auch gerne später zum Arbeiten wieder in die Region zurück.“ Passend hierzu begrüßte Schulleiter Norbert Schmalen die etwa 20 Firmen aus der Region sowie auch etwa 20 ehemalige Schüler der IGS Horhausen, die über ihr Studium beziehungsweise ihre Ausbildung berichteten. „Es freut mich sehr, dass Sie Ihre Verbundenheit mit dem Schulstandort Horhausen zeigen. Wir hoffen, unsere Schüler mit solch einer Veranstaltung bei der Frage nach der Zukunft unterstützen zu können“. Er bedankte sich auch beim Organisationsteam um Kirsten Lüder, Ina Rudolf, Rebecca Keller sowie Andreas Brandl und hofft, dass diese Veranstaltung nachhaltig wirkt – sowohl in Bezug auf den Austausch mit den Firmen aus der Region, den ehemaligen Schüler als auch gerade für die aktuellen Schüler in Bezug auf ihr angestrebtes Studium beziehungsweise ihre Ausbildung.

Nach diesen Grußworten konnte die Messe starten, und die Schüler stürmten in die Räumlichkeiten des Unterstufengebäudes hin zu den unterschiedlichen Ausstellern. Mitorganisator Herr Brandl zeigte sich begeistert: „Das erinnert ein bisschen an Weihnachten: strahlende Kinderaugen, alle warten, bis die Tür aufgeht und laufen sofort los. Es ist absolut toll, wie viel Mühe und Engagement die Aussteller für unsere Messe hier auf sich genommen haben.“ Das Kompliment gaben die Aussteller gerne zurück, die sich lobend über die Organisation äußerten und gerade das Interesse der Schüler. Die wiederum zeigten sich begeistert über die Vielfalt an Unternehmen und an Berufen. „Ich wusste gar nicht, dass wir hier in der Region solche Firmen haben“, äußerte sich eine Schülerin. Ein Mitschüler pflichtete bei: „Die Berufsmesse war professionell gestaltet und man konnte sehr gute Gespräche mit den ehemaligen Schülern führen“. So kam es überall zu lockeren formlosen Gesprächen und wer weiß, vielleicht hat ja der ein oder andere nun schon seinen Ausbildungsvertrag unterschreiben können oder zumindest seinen Traumberuf finden können.

Über das Catering, das die aktuellen Abiturienten unterstützt vom Kollegium der IGS Horhausen übernahmen, konnten Spendengelder in Höhe von 180€ für die ukrainischen Flüchtlinge an der Schule gesammelt werden. Der Abend klang dann mit Mitgliedern des Kollegiums und den ehemaligen Schülern in locker geselliger Runde aus. Alle Anwesenden waren sich einig, dass es eine baldige Wiederholung der Berufswahlmesse an der IGS Horhausen geben müsse.

Pressemitteilung der IGS Horhausen