Archivierter Artikel vom 31.07.2018, 09:33 Uhr
Betzdorf-Bruche

Besuch des Klosterweges war beeindruckend

Malteser besichtigen den Klostergang der Missionare der Heiligen Familie in Betzdorf-Bruche.

Foto: Privat

Einen interessanten Nachmittag verbrachten die Mitglieder des Malteser-Hilfsdienstes Betzdorf im Juli. Sie besichtigten den Klostergang der Missionare der Heiligen Familie in Betzdorf-Bruche. Pater Keul führte die Malteser-Gruppe durch den 54 Meter langen Verbindungsgang und erläuterte die Entstehungsgeschichte. „Ein Gang möge es sein, der die Verbindungen schafft zwischen den Menschen, die sich dort begegnen und zwischen Gott und Mensch“. Mit diesen Worten wurde im Jahr 2006 ein Verbindungsgang im Missionshaus Heiligen Familie in Betzdorf eingeweiht.

Foto: Privat

Der Gang verbindet die beiden Häuser des Klosters. Es ist ein faszinierender Raum entstanden, der zum Verweilen und Nachdenken einlädt. Nach Süden, der Sonne zugewandt, sind im Mauerwerk Fensterbänder eingelassen, die von dem Künstler Uwe Fossemer aus Itzstedt gestaltet wurden. Die Fensterflächen wurden mit eindrucksvoller Liebe zum Detail gestaltet und wenn das Sonnenlicht durch die Fenster scheint, entsteht ein ganz einzigartiger Zauber. Das Christus-Zeichen ist allgegenwärtig. Es kommt in allen Fenstern und in unterschiedlichen Ausprägungen vor. Jede Glasscheibe hat seinen Bezug zur Weltordnung und dem Missionsauftrag.

Foto: Privat

Die Betzdorfer Malteser waren sehr beeindruckt und bedankten sich herzlich bei Pater Keul für seine ausführlichen Erläuterungen.

Im Anschluss an die Besichtigung nahmen die Malteser noch an dem Abendgottesdienst teil.