Archivierter Artikel vom 06.09.2018, 11:26 Uhr
Steineroth

Ausflug ins Landschaftsmuseum Hachenburg unternommen

Das Landschaftsmuseum Hachenburg war Ziel der vier- bis sechsjährigen Kinder der Comenius-Kindertagesstätte Steineroth.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Comenius-Kindertagesstätte Steineroth

Unter dem Motto „Ernte früher 2018“ erlebten die Kinder im Museumsdorf, wie die Ernte, Feldarbeiten und das Brot backen im Westerwald vor mehr als 100 Jahren üblich war. Zu Beginn hieß Frau Krämer die Erzieherinnen und Kinder herzlich willkommen, und danach ging es gleich los mit dem Mitmachprogramm.

Jedes Kind durfte den vorbereiteten Teig zu Brötchen formen und diese auf ein Backblech legen. Die Brötchen wurden anschließend im alten Kochherd, der im Garten stand, gebacken. Dieser wurde wie damals mit Holz „gestocht“, und so mussten die Kinder zwischendurch ein paar Holzscheite nachlegen. Anschließen durften alle die noch warmen und herrlich duftenden Brötchen probieren.

Später im Museumsgarten erklärte Frau Krämer den Kindern die Feldarbeit aus früheren Zeiten. Hier konnten die Kinder wieder selbst Hand anlegen, und sie versuchten, mit dem alten Pflug eine kleine Furche in die Erde zu pflügen. Es war ganz schön anstrengend, und allen wurde deutlich, wie wichtig und mühsam diese Arbeit damals war. Alle Kinder mussten früher in der Familie mithelfen und übernahmen sehr früh Verantwortung. Nur so konnte das Überleben der Familie gesichert werden, denn die Menschen lebten von dem, was die Erde hergab.

Anschließend durfte ein Kind mit einer alten Säwanne den Weizen säen. In dem Zusammenhang erfuhren die Kinder den Unterschied der einzelnen Getreidesorten (Hafer, Weizen, Gerste), die im Garten des Museumsdorfes wuchsen. Zwischendurch stärkten sich alle beim gemeinsamen Frühstück.

Später, in der alten Scheune, erlebten die Kinder noch viele weitere Details über das Getreide dreschen, fegen, wiegen und mahlen und über die beschwerliche Arbeit vom Korn zum Brot. Besonders spannend fanden die Kinder die alte Dezimalwaage. Mit ihr wog damals der Müller sorgfältig das Korn und brachte dann das gemahlene Getreide zum Bauern zurück. Hieraus entstand auch die Redensart „Jetzt ist das Maß voll“.

Ebenfalls interessant fanden die Kinder den historischen Dreschflegel, die Putzmühle und den Heuwagen. Begeistert und neugierig stellten die Kinder immer wieder Fragen zum Leben und Arbeiten in früheren Zeiten, die von Frau Krämer kompetent und kindgemäß beantwortet wurden.

Die Erzieherinnen und Kinder bedankten sich für einen erlebnisreichen Vormittag und überreichten Frau Krämer als Dankeschön einen Strauß Sonnenblumen und einen Korb mit selbst geerntetem Gemüse aus Steineroth.