Archivierter Artikel vom 17.06.2019, 11:53 Uhr

Altenkirchener Realschüler treffen sich nach 40 Jahren an Ort und Stelle

„In der Besetzung werdet Ihr nie mehr zusammen kommen“, das sagte Realschullehrer Hanke im Juni 1979 zu der Klasse 10/2, die wenig später durch ihren Klassenlehrer Günther Fleischer die Zeugnisse der „Mittleren Reife“ entgegen nehmen sollte.

Foto: John

Er sollte recht behalten, dies gelang in der Tat nie mehr, weder beim Klassentreffen 1989, 1999, 2009 und jetzt. Dennoch waren sich kürzlich die heutigen „Mitte Fünfziger“ einig, dass 24 Teilnehmer an dem Klassentreffen im Sporthotel Glockenspitze einen „guten Wert“ darstellen.

Nachdem Klassenlehrer Fleischer mit Unterstützung von Schulleiterin John, der heutigen August Sander Realschule, die Begehung des mittlerweile neu gestalteten Schulgeländes durchgeführt hatte, bat er seine ehemaligen Schüler zu einer gemeinsamen Unterrichtsstunde.

Thema war nach 40 Jahren eine Reflexion des im Mai 1977 durchgeführten „Jugendwaldeinsatzes“ in Altenau im Harz. Für die damalige Zeit ein modernes, der Zeit vorauseilendes pädagogisches Projekt, welches unter anderem den Zusammenhalt der Jugendlichen fördern sollte. „Günther Fleischer ist immer ein innovativer und glaubhafter Pädagoge gewesen, der es verstanden hat, seine Schüler zu erreichen und mitzunehmen“, so Schulleiterin John. Die Klasse 10/2 des Abschlussjahrgangs 1979 möchte sich so lange wie möglich regelmäßig treffen.