Archivierter Artikel vom 07.03.2018, 13:51 Uhr
Brey

Wichtige Lücke in der Arbeit der Pflegedienste gefüllt

Der Mobile Soziale Dienst der AWO Brey-Rhens-Spay besteht seit 25 Jahren. Im Breyer Bürgerhaus wurde gefeiert.

Der stellvertretende Vorsitzende Helmut Schreiber und der Vorsitzende bedanken sich bei Sigrid Kron (rechts) und Edelgard Heinzkill (linke) für ihre langjährige Arbeit im MSD.
Der stellvertretende Vorsitzende Helmut Schreiber und der Vorsitzende bedanken sich bei Sigrid Kron (rechts) und Edelgard Heinzkill (linke) für ihre langjährige Arbeit im MSD.
Foto: Arbeiterwohlfahrt Brey-Rhens-Spay

Die AWO Brey-Rhens-Spay hatte aus Anlass ihres 25-jährigen Bestehens Mitglieder, aktive und ehemalige Mitarbeiter, Zivildienstleistende und besonders Menschen, die vom Mobilen Sozialen Dienst (MSD) betreut werden, zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Die Resonanz war sehr groß, sodass das Breyer Bürgerhaus fast bis auf den letzten Platz gefüllt war.

Foto: Arbeiterwohlfahrt Brey-Rhens-Spay

Der Vorsitzende des Ortsvereins, Hans-Dieter Gassen, und die Vorstandsmitglieder werteten dies auch als Anerkennung für die Leistungen des MSD in diesen 25 Jahren. In seiner Ansprache erinnerte der Vorsitzende daran, dass der Start damals gar nicht so einfach war. Unterstützungen von kommunaler Seite mussten richtig erkämpft werden. Es herrschte trotz des auch schon damals klar erkennbaren demographischen Wandels mit einer älter werdenden Gesellschaft noch die Meinung, notwendige Hilfe könnten Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn leisten. Aber der damalige Vorstand mit seiner Vorsitzenden Marie-Luise Beier und besonders dem stellvertretenden Vorsitzenden Guido Rüdell ließen nicht locker und hielten an ihrem Plan fest. Die Entwicklung der letzten 25 Jahre hat gezeigt, wie richtig und wichtig diese Entscheidung war. Die Angebote Haushaltshilfe, Essen auf Rädern, Fahrdienste, Beratung und Betreuung füllen eine wichtige Lücke in der Arbeit der Pflegedienste aus. So kann das Ziel des MSD, dass Menschen möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung wohnen bleiben können, wesentlich unterstützt werden.

Die Unterstützung des MSD, auch in finanzieller Hinsicht, hat sich über die Jahre deutlich verbessert. So helfen dankenswerterweise die Verbandsgemeinde und die Gemeinden der ehemaligen Verbandsgemeinde Rhens durch ihre Zuschüsse. Aber auch die vielen Spender und insbesondere die Unterstützung bei der jährlichen Frühjahrssammlung der AWO ist eine wertvolle Hilfe. Die Beiträge der Mitglieder des Ortsvereins sind das Rückgrat für die finanzielle Unterstützung. Deshalb werben wir auch immer wieder für neue Mitglieder, damit der Ortsverein seine Trägerfunktion auch in Zukunft gut erfüllen kann, denn auch in den nächsten Jahrzehnten sind die Angebote des MSD unentbehrlich.

Abschließend bedankte sich Hans-Dieter Gassen bei den Mitarbeitern und Zivildienstleistenden für ihre Arbeit, denn sie sind die Gewähr dafür, dass die hilfesuchenden Menschen auch betreut werden können. Der besondere Dank galt der langjährigen Leiterin Sigrid Kron und Edelgard Heinzkill, die von Anfang an dabei war. Natürlich bedankte sich der Vorsitzende beim Helfer-Team, das die Tische so schön dekoriert und die Gäste so freundlich bedient hat.