Archivierter Artikel vom 29.07.2019, 13:28 Uhr
Vallendar

Theologische Fakultät der PTHV ehrte Absolventen

Nach einem Jazz-Stück des Blues-Trios „John Dreyer“ begrüßte Prof. Dr. Margareta Gruber OSF, Dekanin der Theologischen Fakultät der PTHV, die Absolventen sowie alle Gäste zum Festakt des Semesterabschlusses.

Das Foto zeigt die Promovenden mit Prodekan, Dekanin und Rektor. (Von links) JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Jojappa Polishetti, Jomon Mularikkal Rappai, Prof. Dr. Margareta Gruber OSF, Robert Butele, Lawrence Padamadan, Stefan Laurs, Dorothea Müller, Anthony Adani und Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski.
Das Foto zeigt die Promovenden mit Prodekan, Dekanin und Rektor. (Von links) JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Jojappa Polishetti, Jomon Mularikkal Rappai, Prof. Dr. Margareta Gruber OSF, Robert Butele, Lawrence Padamadan, Stefan Laurs, Dorothea Müller, Anthony Adani und Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski.
Foto: Verena Breitbach/PTHV

„Leichtigkeit und Freude und Beschwingtheit, das ist es, was unser traditionelles Sommerfest ausmacht, bevor sie in die Sommerferien gehen. Wir haben in diesem Jahr eine reiche Ernte an hervorragenden Abschlüssen.“ In ihrer Ansprache bezog sich die Dekanin der Theologischen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV) auf das aktuell erschienene Buch „Unverfügbarkeit“ von Hartmut Rosa, in dem der Soziologe verdeutlicht, dass eine Welt, die alles erreichbar, verfügbar und berechenbar macht, leer bleibt. „Diese verfügbare Welt ist immer mehr verstummt“, erklärt Prof. Gruber.

Das Foto zeigt die Magisterabsolventen mit Rektor, Dekanin und Prodekan. (Von links) JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Dominik Butenkemper, Tobias Wolff, Dr. Christoph Kruck, Prof. Dr. Margareta Gruber OSF und Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski. Es fehlt Božo Serdarušić.
Das Foto zeigt die Magisterabsolventen mit Rektor, Dekanin und Prodekan. (Von links) JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Dominik Butenkemper, Tobias Wolff, Dr. Christoph Kruck, Prof. Dr. Margareta Gruber OSF und Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski. Es fehlt Božo Serdarušić.
Foto: Verena Breitbach/PTHV

Was nach Rosa fehle, sei die erfüllende, ersehnte Resonanzerfahrung, der Wunsch: „Ich möchte immer wieder am Anfang ankommen, und nie damit fertig werden wollen.“ Das Unverfügbare gehört laut Rosa wesentlich zu einer gelingenden Resonanzerfahrung dazu, die ausbleiben kann, obwohl offensichtlich alle Bedingungen für ihr Eintreten erfüllt sind. Resonanz lässt sich weder planen noch akkumulieren. „Deshalb sind auch Kompetenzen niemals Endzweck von Bildung, sondern in den Gesprächen dazwischen kann etwas aufblitzen, was Bildung ist“, so Prof. Gruber. „Die Sehnsucht ist, dass die Welt wieder zu uns spricht; Gott zu uns spricht.“ Sie verglich Hartmut Rosas Werk mit Bonaventuras „Pilgerweg des Menschen zu Gott“; auch im Werk des mittelalterlichen Theologen gehe es darum, auf das Sprechen der Welt zu hören: „In unsere Seele eintreten und in der Seele Gottes wandeln.“

Die Brücke zum anstehenden Urlaub schlug Prof. Gruber mit dem französischen Film von Éric Rohmer „Das grüne Leuchten“ (1986), in dem ein Naturereignis am Meer zum unverfügbaren Augenblick der Gnade wird. Sie wünschte der Absolventin und den Absolventen das mystische grüne Leuchten: „Man kann es weder machen, noch festhalten, aber aus ganzem Herzen dafür danken.“

Im Anschluss übergab JProf. Dr. Franziskus Knoll OP, Studiendekan der Theologischen Fakultät, vier Magisterzeugnisse. Dann erläuterte Magisterabsolvent Tobias Wolff seine Arbeit „Kirche als missionarische Gemeinschaft in einer pluralen Gesellschaft. Eine Untersuchung der ekklesialen Grundhaltungen der Fresh Expresssions of church“. In Folge beschenkte der Allgemeine Studentenausschuss der Theologischen Fakultät seine Kommilitonen. Danach konnte Prof. Gruber sechs Promotionszeugnisse und eine Lizentiatsurkunde überreichen. Der erste PhD-Absolvent (Doctor of Philosophy), Anthony Adani, der bei PTHV-Rektor Prof. Dr. Dr. Holger Zaborowski promovierte, stellte kurz seine Arbeit zum Thema „Adapting Heidegger’s Notion of Authentic Existence to Analyze and Inspire Everyday Experiences of Individuals for a Societal Transformation in Nigeria“ vor. Dann sprach Jomon Mularikkal über seine Doktorarbeit „Perspectives of the Eucharistic Change. A systematic study based on the Wandlung Theology of Cardinal Kurt Koch with special Reference to Jean-Luc Marion“.

Nach dem Festakt fand eine Eucharistiefeier mit Hauptzelebrant Christoph Hammer SAC in der Hochschulkirche statt, im Anschluss dann das traditionelle Sommerfest der Fakultät mit vielen Gästen und Freunden der Hochschule.

Folgende Zeugnisse und Urkunden wurden an eine Frau und zehn Männer aus Deutschland, Nigeria, Indien und Uganda vergeben: Promotionszeugnis: Robert Butele, Stefan Laurs, Lawrence Padamadan, Jojappa Polishetti, Jomon Mularikkal Rappai, Anthony Adani. Lizentiatszeugnis: Dorothea Müller. Magister: Božo Serdarušić, Dominik Butenkemper, Dr. Christoph Kruck, Tobias Wolff.