Archivierter Artikel vom 20.05.2020, 10:41 Uhr
Koblenz

Statt einem Generationenfest gab es Volkslieder und „Kirmesspezialitäten“

Das Koblenzer Bündnis für Familie sorgte zum Internationalen Tag der Familie im Alten- und Pflegeheim Maria vom Siege für Abwechslung.

Lesezeit: 2 Minuten
Das Foto zeigt (von links) Jutta Kettermann (Heimleitung), Willi Elz und Familie Patrick von Strünck.
Das Foto zeigt (von links) Jutta Kettermann (Heimleitung), Willi Elz und Familie Patrick von Strünck.
Foto: Bündnis für Familie

Für das Koblenzer Familienbündnis ist er immer ein besonderer Tag, der Internationale Tag der Familie (15. Mai). Unter dem diesjährigen bundesweiten Motto: Stark vor Ort – Stark für Familie war eigentlich wieder ein Generationenfest in den Rheinanlagen geplant, das wie in der Vergangenheit gemeinsam mit dem Seniorenbeirat der Stadt und dem Förderverein Rheinanlagen auf die Beine gestellt werden sollte. Doch im Corona-Jahr gelten andere Spielregeln – weshalb schnell klar war, dass eine Veranstaltung, deren Ziel der Kontakt zwischen älteren und ganz jungen Menschen ist, nicht in Frage kam.

Ganz verzichten wollte man auf ein positives Signal aber nicht. „Gerade jetzt ist es wichtig, älteren Leuten zu zeigen, dass sie nicht alleine sind“, meint Bündniskoordinatorin Minka Bäumges. „Denn einerseits sind sie es, die besonders geschützt werden müssen. Andererseits leiden sie aber mit am stärksten unter der Isolation.“

Was lag also näher, als genau diesen Menschen besondere Aufmerksamkeit zu schenken? So gab es für die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Maria vom Siege in Koblenz-Wallersheim, aber auch für ihre engagierten Pfleger mitten im Mai Anlass zur Freude. Neben „Kirmesspezialitäten“ wie Lebkuchenherzen und gebrannten Mandeln boten die Organisatoren ihnen auch ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm mit Willi Elz am Akkordeon. Selbstverständlich wurden dabei alle Corona-Vorschriften penibel eingehalten. Der Freude der Beschenkten tat dies keinen Abbruch, wie der vielstimmige Chor und das winken mit bunten Tüchern beim Vortrag der Lieder eindrucksvoll belegte.

Ganz nebenbei, so Bündnisvertreter Nicole Adams und Bernhard Dostert, konnte auf diese Weise auch die Koblenzer Schaustellerfamilie Patrick von Strünck unterstützt werden, die sich neben den Präsenten für die Bewohner auch um die kleinen Aufmerksamkeiten für die Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheims kümmerte – mit Äpfeln von Bauern aus der Region die kunstvoll mit feiner belgischer Schokolade überzogen und verziert waren. „Wir hoffen, dass durch unsere Aktion auch die Angehörigen ein wenig entlastet werden, denn sie wissen jetzt, dass es für die Menschen, die ihnen am Herzen liegen, trotz Mundschutz und Abstandsregeln Freude und Abwechslung geben kann“, erklärt Minka Bäumges.