Archivierter Artikel vom 07.03.2018, 15:05 Uhr
Koblenz

Schöner Start in einen Beruf mit großer Verantwortung

Die Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/ Mosel spricht 21 Gesellen frei.

Foto: Juraschek

Es war ihr großer Tag: Nach dreieinhalb Jahren konnten 21 junge Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ihre Ausbildung erfolgreich beenden. Das Ausbildungsteam rund um die Installateur- und Heizungsbauer-Innung Mittelrhein/ Mosel, die Kreishandwerkerschaft Mittelrhein, die Berufsschullehrer und die Ausbilder der Handwerkskammer sprach sie im Koblenzer Servicehaus Handwerk nach alter Tradition frei und überreichte ihnen die Gesellenzeugnisse.

Gemeinsam mit fünf Absolventen der Sommerprüfung (Gesellen, die einen vorgezogenen Abschluss machen oder Wiederholer) haben somit in diesem Jahrgang insgesamt 26 neue Gesellen aus der SHK-Branche mit berechtigtem Stolz ins Berufsleben starten können. Beachtliches haben die jungen Leute geleistet. Doch nicht nur sie haben sich ins Zeug gelegt. Um eine erfolgreiche Ausbildung stemmen zu können, braucht es Ausbildungsbetriebe mit Knowhow und Herz sowie einen Prüfungsausschuss, der viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit investiert, um dem Berufsnachwuchs auf die Beine zu helfen. Für die Installateur- und Heizungsbauer-Innungen Mittelrhein/ Mosel und Mayen eine Selbstverständlichkeit. Traditionell werden die Freisprechungen beider Innungen gemeinsam gefeiert.

Dass die jungen Leute mit ihrem Abschlusszeugnis nicht nur am Beginn eines abwechslungsreichen Berufslebens stehen, sondern auch viel Verantwortung schultern, betonte Patrick Schmitz, Obermeister der mittelrheinischen Innung: „Ihr habt Verantwortung über Leib und Leben.“ Denn bei der Installation oder Reparatur von Gasheizungen oder bei Arbeiten rund ums Trinkwasser muss Sicherheit ganz groß geschrieben werden.

Viele Handwerker gehen ihrem Beruf mit Herzblut nach, schilderte Karlheinz Gaschler, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mittelrhein: „Sie machen auch nach der Rente noch weiter, weil sie es gut machen wollen, ihrer Arbeit mit Hingabe nachgehen“ – Freude und Engagement, die er auch den jungen Berufsanfängern wünscht. Als Bester ging Jan Zimmermann (Ausbildungsbetrieb Manfred Kries, Dieblich) aus der Prüfung hervor.