Archivierter Artikel vom 07.06.2021, 16:29 Uhr
Weißenthurm

Keine Feier im Jubiläumsjahr: Thurer Jugendfeuerwehr wird 45 Jahre alt

Vergangenen Samstag war für die Feuerwehr Weißenthurm ein besonderer Tag: auf diesen Tag genau vor 45 Jahren – also am 5. Juni 1976 – wurde die Jugendfeuerwehr am „Thur“ gegründet.

Symbolbild im Jubiläumsjahr: Jugendfeuerwehrmitglied Robin, geschützt mit einer FFP2-Maske, und seinem Smartphone. Auf diesem zu sehen die Gründungsmitglieder von 1976, die noch heute Mitglied der Weißenthurmer Feuerwehr sind.
Symbolbild im Jubiläumsjahr: Jugendfeuerwehrmitglied Robin, geschützt mit einer FFP2-Maske, und seinem Smartphone. Auf diesem zu sehen die Gründungsmitglieder von 1976, die noch heute Mitglied der Weißenthurmer Feuerwehr sind.
Foto: E. Brüning

Damals waren es zwei Männer der Feuerwehr Weißenthurm, die auf die Jugend setzten. Sie hatten schon damals erkannt, wie wichtig es in der Feuerwehr ist, Jugendarbeit zu fördern und zu betreiben. Denn die Jugendfeuerwehr von heute ist die aktive Feuerwehr von morgen. Der damalige Wehrführer Klaus Zeyen und sein Stellvertreter, der Erste Jugendwart Manfred Dähler, sind als Gründungsväter der Jugendfeuerwehr Weißenthurm zu bezeichnen. Nicht allein durch eine solide feuerwehrtechnische Ausbildung, sondern insbesondere durch die charakterliche Erziehung, durch Vorbild und Wertvermittlung an die jungen Männer haben sie prägenden Einfluss auf eine Generation von Feuerwehrmännern genommen. Diese Ideale wurden von den später in die Verantwortung als Jugendfeuerwehrwart, Wehrführer oder Wehrleiter stehenden ersten Jugendfeuerwehrmännern an die nachfolgende Generation weiter gegeben.

In der Jugendfeuerwehr Weißenthurm werden neben der allgemeinen Jugendarbeit auch regelmäßig Ausflüge in Schwimmbäder oder Bowlingcenter organisiert. Aber auch bei Wettkämpfen auf Kreis- und Landesebene konnten die Mitglieder von Anfang an sehr gute Erfolge verbuchen. Nicht zuletzt auch durch die Aufnahme von Mädchen (seit 1988), als erste Feuerwehr im Landkreis Mayen-Koblenz hat sie erfolgreich Neuland betreten, dem inzwischen viele Jugendfeuerwehren des Kreises gefolgt sind.

In den letzten viereinhalb Jahrzehnten sind mehr als 300 Jungen und Mädchen in der Jugendfeuerwehren Weißenthurm ausgebildet worden, davon haben sich etwa 115 Jugendliche dem aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Weißenthurm verpflichtet. Als höchster Leistungsbeweis gilt in der Jugendfeuerwehr die Leistungsspange. Sie ist Prüfstein und Auszeichnung für junge Menschen. Die Jugendfeuerwehr Weißenthurm arbeitet auf diese Auszeichnung hin. Diese Leistungsbewertung erstreckt sich auf geordnetes und geschlossenes Auftreten der Gruppe, auf Schnelligkeit und Ausdauer, auf Körperstärke und Geschick und auf feuerwehrtechnisches und allgemeines Wissen und Können. Die Leistungsspange haben in den vergangenen 45 Jahren mehr als 110 Jugendliche erfolgreich abgeschlossen.

Das Foto in diesem Bericht zeigt Jugendfeuerwehrmitglied Robin im aktuellen Dress der Corona-Pandemie – in seiner Hand, vor 45 Jahren noch undenkbar, ein Smartphone. Dort zu sehen die Gründungsmitglieder der „Thurer“ Feuerwehr, die noch heute in der Feuerwehr Weißenthurm ihren Dienst leisten oder in den letzten Jahrzehnten ein Amt innerhalb der Feuerwehr übernommen haben.

Leider hat die Corona-Pandemie dem Jubiläumsjahr einen Strich durch die Rechnung gemacht. Gerne hätte die Jugendfeuerwehr das beliebte „Spiel ohne Grenzen“ organisiert, bei dem bis zu 300 Jugendliche aus mehr als zwei Dutzend Jugendfeuerwehren aus dem gesamten Kreisgebiet nach Weißenthurm gereist wären und einen schönen Tag zusammen verbracht hätten.

Dennoch freut sich der Nachwuchs sehr auf den 17. Juni: ab diesem Donnerstag startet die Feuerwehr, nach der Zwangspause durch einen weiteren Lockdown, mit der Jugendarbeit in Weißenthurm. Interessierte Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 16 Jahren sind gerne um 18 Uhr an der Feuerwache am Stierweg gesehen. Nähere Informationen gibt es beim Jugendwart Nils Klein unter jugend@feuerwehr-weissenthurm.de oder per Direktnachricht auf den Fanseiten der „Thurer“ Feuerwehr auf Facebook und Instagram.