Archivierter Artikel vom 30.01.2019, 15:40 Uhr
Kettig

Für besonderes Engagement in der Flüchtlingshilfe ausgezeichnet

Die Wahl eines neuen Vorstanda und die Ehrung von Jasminka Strempel standen auf der Mitgliederversammlung der Kettiger Naturfreunde im Vordergrund.

Foto: NaturFreunde Kettig

Bei der Mitgliederversammlung der Kettiger Naturfreunde konnte sich der Vorsitzende Oliver Hartmann freuen, den Ehrenvorsitzenden der NaturFreunde Deutschland Rudi Klug und die Kassiererin Heike Helfrich des Landesverbandes der NaturFreunde Rheinland Pfalz, begrüßen zu dürfen. Bei der Totenehrung gedachten die Versammlungsteilnehmer allen verstorbenen Mitgliedern und dem Vereinsgründer und leidenschaftlichen Naturschützer Elmar Hillesheim, dessen Todestag sich zum 10. Mal jährt.

Foto: NaturFreunde Kettig

Anschließend fand Rudi Klug aus der Pfalz lobende Worte für die geehrte Jasminka Strempel und die Naturfreunde Kettig. Diese, so Klug, seien in Rheinland Pfalz einzigartig gegenüber den anderen 38 Ortsgruppen.

Foto: NaturFreunde Kettig

In dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden Hartmann, konnte dieser wieder von einer Vielzahl an Veranstaltungen und Aktionen berichten. Sowohl traditionelle und bewährte Veranstaltungen, wie den Frauentag, die Vogelwanderung oder den Adventsnachmittag in der FWS Kettig. Aber auch viel Neues wusste er vom vergangenen Jahr 2018 zu berichten. Eine Führung in der Essbaren Stadt Andernach oder die zwei Kräuterwanderungen wurden sehr gut angenommen. Ein Vortag über die Gefahren von Gentechnik und zwei Aktionstage mit Kindern auf der Ponyranch waren genauso interessant als auch die Teilnahme am Herbst- und Handwerkermarkt und am Kettiger Weihnachtsmarkt, wo man gemeinsam mit den Pfadfindern eine Glühweinbude erfolgreich betrieb.

Beim Kassenbericht verlass Claudia Hartmann stellvertretend für die Kassiererin Silvia Nesseler die finanzielle Situation 2018. Diese sei bei einem leichten Gewinn weiter stabil. Achim Theisen appellierte in seiner Rede an die Teilnehmer der Versammlung, aber auch an den Landesverband mehr zu tun für den Klimaschutz. Das 2016 gegründete Bündnis Klimaschutz Mittelrhein habe inzwischen 17 verschiedene Organisationen und Vereine, aber auch Firmen, die erfolgreich für einen schnellen Kohleausstieg kämpfen und sich für mehr Natur- und Klimaschutz einsetzten, so der Klimabeauftragte Theisen der Naturfreunde Kettig.

Beim Kassenprüfbericht der Kassenprüferin Claudia Hartmann stellte diese eine gut und ordentlich geführte Kasse fest und hatte keinerlei Beanstandungen. Sie beantragte die Entlastung von Vorstand und der Kasse die Einstimmig erteilt wurde.

Nach einer kleine Pause ging es dann zu den Vorstandswahlen. Wahlleiter wurde der Ehrenvorsitzende Rudi Klug. Einstimmig Wiedergewählt wurde Oliver Hartmann als Vorsitzender. Neuer Stellvertretender Vorsitzender ist Ralf Arnold. Ebenfalls neu im Vorstand ist Elisabeth Mohrs, die zur Schriftführerin gewählt wurde. Jasminka Strempel übernahm den Posten der Kassiererin und wurde ebenfalls einstimmig gewählt. Im Amt bestätigt wurde der Erste Beisitzer Achim Theisen. Als Zweite Beisitzerin wurde ein „alt“ bekanntes Gesicht, Beata Hillesheim, in Abwesenheit gewählt. Als neue Kassenprüfer wurden Hans Wohlgemuth und Heinz Illerich gewählt. Als Deligierte für die Landeskonferenz der Naturfreunde Rheinland-Pfalz im September stellten sich Oliver Hartmann und Ralf Arnold zu Verfügung.

Bei der Vorstellung des neuen Programm wurde Werbung für die Führung in Koblenz zum Internationalen Frauentag am 9. März gemacht. Auch der „Aktionstag Mittelalter“ ist am 13. April sicher etwas Besonderes im Programm der Naturfreunde. Eine Wanderung auf dem Streuobstwiesenweg mit musikalischer Unterstützung vom Kirchenchor Kettig am 29. Juni ist ebenso Bestandteil, als auch die Kräuterwanderung auf der Streuobstwiese am 10. August. Ein Stadtspaziergang auf den Spuren der NS-Vergangenheit am 11. Mai in Koblenz ist sicher für alle Geschichtlich sehr interessant. Eine zweite Wanderung an der Edmundshütte mit den Leutesdorfer Naturfreunden, am 22. September, als auch die Apfelsammlung und der Adventsnachmittag am 28. September und am 30. November folgen.

Nach der Vorstellung des neuen Programm ging es zum Höhepunkt der Versammlung, die Ehrung für die Flüchtlingsbeauftragte Jasminka Strempel. In seiner Laudatio berichtet Oliver Hartmann über die aufopferungsvolle Arbeit der 54-Jährigen aus Urmitz. Als Dolmetscherin bei der Flüchtlingshilfe angefangen, hat die gebürtige Kroatin vielen Flüchtlingsfamilien geholfen. Mit Sachspenden oder das Ausfüllen von Anträgen und der Gang zu diversen Behörden zeichnen Frau Strempel aus. Die Ehrung jedoch wurde ihr zu teil, weil sie sich für eine Roma-Familie, die in ihrem Heimatland mit dem Tode bedroht war, so eingesetzt hat, dass diese jetzt in Deutschland bleiben kann und die sechs Kinder hier ein normales Leben führen können. Dafür wurde Jasminka Strempel vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier zum Neujahrsempfang nach Berlin ins Schloss Bellevue eingeladen. Auch die Naturfreunde ehrten Frau Strempel mit einer Urkunde, Blumen und Präsenten. Im Anschluss bedankte sich der Vorsitzende Hartmann bei den drei ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern ebenfalls mit je einer Dankesurkunde.

Nach den Danksagungen am Schluss der Mitgliederversammlung konnte dann der diesjährige Referent und Heimleiter der Sammelunterkunft für Geflüchtete aus Weißenthurm, Mohssen Mohammadghassem aus dem Iran, eindrucksvoll berichten wie und wann er nach Deutschland kam und was er vor allem mit der Sprache und dem Dialekt alles erlebt hat. Seine große Hilfsbereitschaft und Toleranz als auch die ganz besondere liebenswerte humorvolle Art beeindruckte die Zuhörer. Am Ende seiner Eindrucksvollen Ausführungen waren sich alle einig – der soll Naturfreund werden.