Archivierter Artikel vom 27.05.2019, 13:35 Uhr
Koblenz

Evangelischer Stift wird tatkräftig unterstützt – Freundeskreis ist seit 1966 im Einsatz

„Mit Freude helfen“ – mit diesem Leitspruch begann die Geschichte des Freundeskreises Evangelischer Stift St. Martin vor 53 Jahren. Heute zählt der Verein 136 Mitglieder und hat im vergangenen Jahr rund 26.500 Euro an das Stift gespendet.

Lesezeit: 1 Minuten
Der Vorstand des Freundeskreises Ev. Stift St. Martin ist für weitere drei Jahre im Amt (von links) Birgit Iversen-Hellkamp, Tina Benninghoff-Gottschlich und Siegfried Preuß.
Der Vorstand des Freundeskreises Ev. Stift St. Martin ist für weitere drei Jahre im Amt (von links) Birgit Iversen-Hellkamp, Tina Benninghoff-Gottschlich und Siegfried Preuß.
Foto: privat

„Wir finanzieren beispielsweise für das Wohnzimmer und den Flur auf der Palliativstation immer frische Blumen“, erklärt Tina Benninghoff-Gottschlich bei der Jahreshauptversammlung des Vereins und freut sich über die positive Resonanz, die es zu dieser kleinen Geste immer wieder gibt. Seit vielen Jahren unterstützt der Freundeskreis auch die Arbeit der Grünen Damen und Herren im Evangelischen Stift, indem er Fahrtkosten oder Aufwandsentschädigungen bezahlt. Die Vorsitzende benannte dann auch die größeren Spenden in 2018.

So hat das Spezialbett mit Höhenverstellung, besonderer Matratze und vielen Extras für die Palliativstation 11.600 Euro gekostet. Mit Rehafit zusammen wurde ein Sitzdruckmesssystem von 12.000 Euro ermöglicht, dass für Querschnittpatienten eine große Hilfe ist. „Gerade in diesem Bereich werden wir hier im Stift unser Leistungsspektrum erweitern“, berichtet die Klinikmanagerin Alexandra Kiauk. Die Querschnittstation erhält ab 1. Oktober zwölf Betten dazu. Ebenfalls ist bereits ab Juni eine Erweiterung in der Akutgeriatrie in enger Kooperation mit der Orthopädie und Unfallchirurgie geplant. Das Evangelische Stift ist das einzige Krankenhaus in Koblenz, das eine Klinik für Altersmedizin besitzt. Dementsprechend begeistert berichtete der Chefarzt Horst-Peter Wagner über den Aufbau der Alterstraumatologie im Stift und gab einen spannenden Einblick in das umfangreiche Leistungsspektrum.

Aber auch Vorstandswahlen waren angesagt. Einstimmig wurde der Vorstand, bestehend aus Tina Bennighoff-Gottschlich (Vorsitzende), Birgit Iversen-Hellkamp und Siegfried Preuß (Kassenwart) für eine Amtszeit von drei Jahren wiedergewählt. Beisitzer sind Lydia Schwall, Manda Mrsic, Brunhilde Gräber, Alexandra Kiauk und Werner Kern. „Wir stehen hinter unserem Stift und freuen uns, den Patienten etwas Gutes tun zu können“, so der Vorstand.