Archivierter Artikel vom 27.05.2019, 09:15 Uhr
Koblenz

Carl Benz Schule forciert digitale Bildung im Straßenbau

Absolventen des dritten Lehrjahres beurteilen den Zustand Koblenzer Straßen mit Hilfe einer App der Firma „vialytics“.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: https://www.vialytics.de

„Etwas so Einzigartiges und Schnelles habe ich in der beruflichen Praxis bisher noch nicht gesehen“, oder aber „effizient, kostensparend, schnell und ohne jegliche Verkehrsbeeinträchtigung“ waren lediglich zwei von einer Vielzahl von Aussagen, welche die Auszubildenden des dritten Lehrjahres im Straßenbau über eine neu entwickelte App getroffen haben. Mit Hilfe dieser App, der in Stuttgart ansässigen Firma „vialytics“, lässt sich sehr zeitsparend der Zustand eines innerstädtischen Verkehrsnetzes durch künstliche Intelligenz analysieren und das bei einer Kostenersparnis von bis zu 80 Prozent gegenüber herkömmlichen Analysemethoden.

Das Bild zeigt die Schüler Janick Salz, Jeremias Koch, Lars Pitzen (verdeckt), Tobias Gertner, Yannik Wirfs, Leon Manderbach, Simon Egenolf, Max Scharenberg und Desiree Kielinowski zusammen mit Klassenleiter Sebastian Schorr
Das Bild zeigt die Schüler Janick Salz, Jeremias Koch, Lars Pitzen (verdeckt), Tobias Gertner, Yannik Wirfs, Leon Manderbach, Simon Egenolf, Max Scharenberg und Desiree Kielinowski zusammen mit Klassenleiter Sebastian Schorr
Foto: privat

Der Klassenlehrer des dritten Lehrjahres, Sebastian Schorr, initiierte eine enge Zusammenarbeit zwischen der Firma vialytics und der BBS-Technik, um das in der Schule verfolgte Konzept der digitalen Bildung zu forcieren. Auch in der Bauabteilung beziehungsweise in der Berufs- und Arbeitswelt der zukünftigen Gesellen ist der Einsatz digitaler Medien mittlerweile alltäglicher Gebrauch. Um die Lerner auf ihr späteres Berufsleben bestmöglich vorzubereiten, werden diese Medien durch die unterrichtenden Kollegen der Bauabteilung im Unterricht verwendet.

Bei der eingesetzten App der Firma vialytics lässt sich der Zustand eines Straßennetzes mit Hilfe einer einfachen PKW- oder Busbefahrung feststellen. Hierzu wird ein Smartphone an der Windschutzscheibe des entsprechenden Fahrzeuges befestigt. Die darauf befindliche App filmt nun die Befahrung der Straße und analysiert hierbei mit Hilfe von künstlicher Intelligenz typische Schäden wie Risse oder Schlaglöcher im Asphalt. Anschließend erfolgt automatisch eine Beurteilung des Straßenzustandes beziehungsweise für einzelne Teilbereiche der befahrenen Straße mit einer Notenskala von eins (kein Instandsetzungsbedarf) bis fünf (dringender Instandsetzungsbedarf/große Schädigung). Als Ergebnis erhält der zuständige Träger der Straße eine Aussage darüber, welche Bereiche des Straßennetzes instand gesetzt werden müssen.

Die App erfährt andauernde Innovationsmöglichkeiten, welche zukünftig ihren Einsatz nachhaltig verbessert. Für die aus der Praxis getroffenen Erfahrungen und Einschätzungen der BBS zeigte sich das ganze Team von vialytics sehr dankbar. Sie nutzen die in der Zusammenarbeit getroffenen Erkenntnisse um das Medium weiterhin zu verbessern und die begonnene Erfolgsgeschichte zukünftig fortzuführen.