40.000
Aus unserem Archiv
Asbach

Asbach: Personalkarussell dreht sich an der Spitze der Verbandsgemeinde

Noch mehr als 50 Tage gehen ins Land, bis am 31. Dezember die Amtszeit von Bürgermeister Lothar Röser endet und mit Beginn des neuen Jahres sein gewählter Nachfolger Michael Christ den Chefposten in der Asbacher Verbandsgemeindeverwaltung übernimmt. Schon jetzt ist aber klar, dass dies nicht der einzige Wechsel an der VG-Spitze bleiben wird. Eingeleitet wird das große Stühlerücken mit der heutigen Sitzung des VG-Rats – der letzten unter Rösers Leitung –, und der Schlüssel ist dabei eine Personalangelegenheit, die als erster Tagesordnungspunkt unter Ausschluss der Öffentlichkeit beraten wird.

Nach RZ-Informationen, die aus unterrichteten Kreisen bestätigt werden, geht es dabei um die berufliche Zukunft des derzeitigen Ersten Beigeordneten André Gottschalk. Der als Fachanwalt bei einer Kölner Kanzlei tätige Jurist hat sich demnach um den durch die Wahl Christs frei werdenden Posten des Bauamtsleiters beworben, und der Personalrat hat seiner Einstellung zum Jahreswechsel bereits zugestimmt. Abgesegnet werden muss die Personalie nun, wie bei kommunalen Spitzenpositionen üblich, vom Verbandsgemeinderat.

Vakant würde damit das Amt des ehrenamtlichen Ersten Beigeordneten, dem unter der Ägide Rösers ein eigener Geschäftsbereich mit der Zuständigkeit für das Bauwesen zuerkannt wurde. Kein Zweifel besteht daran, dass die CDU diesen Posten auch weiterhin besetzen will und mit ihrer komfortablen Ratsmehrheit die Wahl ihres Kandidaten sicherstellen kann. Um wen es sich handelt, das will die Fraktion allerdings noch nicht preisgeben, wie Sprecherin Käthemarie Gundelach auf RZ-Anfrage klarmacht. „Warten wir doch den Donnerstag ab“, erklärt sie.

Definitiv nicht nachrücken wird die Nummer zwei in der Vertretungsreihenfolge, Asbachs Ortsbürgermeister Franz-Peter Dahl. „Ich werde nicht mehr Beigeordneter der VG Asbach sein und möchte mich auf die Ortsgemeinde konzentrieren“, verkündet der CDU-Mann im RZ-Gespräch und führt politische Gründe für diese Entscheidung an. Die „Vorgehensweise der letzten Monate“ habe ihm nicht gefallen, betont Dahl. „Das ist nicht der Stil, den ich als Demokrat gutheiße.“ Gemünzt ist diese Aussage eindeutig auf die im Vorfeld der Bürgermeisterwahl bekannt gewordene vertragliche Vereinbarung zwischen CDU und SPD, die besonders aus dem Lager des unabhängigen Bürgermeisterkandidaten Sebastian Lahr scharf kritisiert worden war.

Gegenstand dieser Vereinbarung ist, dass die CDU der SPD einen der beiden Beigeordnetenposten ohne eigenen Geschäftsbereich überlässt. Zum Zug kommen soll dabei Günter Behr, stellvertretender Chef der SPD-Fraktion im VG-Rat und Vorsitzender der AWO im Asbacher Land. Behr, der bis März auch dem Asbacher Ortsgemeinderat angehörte, hatte sich bereits im September in einer SPD-internen Abstimmung als Kandidat für das Amt durchgesetzt, für das ihn Fraktions- und Verbandschef Jürgen Jonas heute vorschlagen wird. Nach dessen Vorstellung soll Behr seine sozialen Kompetenzen in der VG-Spitze einbringen.

Die vermutliche Konstante im Kreis der Beigeordneten bleibt damit eineinhalb Jahre vor der Kommunalwahl Konrad Peuling. Der Buchholzer, in seinem Heimatort als erster Stellvertreter von Ortsbürgermeisterin Margret Wallau für die Bereiche Tiefbau und Verkehr zuständig, würde mit diesem Profil durchaus die Anforderungen erfüllen, um als Nachfolger André Gottschalks in die Bresche zu springen. An der erfolgreichen Ansiedlung von Industrieunternehmen sowie eines künftigen Supermarkts war er maßgeblich beteiligt. Ob die CDU ihm zum kommunalpolitischen Karrieresprung verhilft oder einen anderen Kandidaten aus dem Hut zaubert, zeigt sich heute ab circa 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

Von unserem Redakteur Michael Fenstermacher

Nachtragshaushalt steht auf der Tagesordnung

Nach einem nicht öffentlichen Teil ab 18.45 Uhr beginnt die öffentliche Sitzung des VG-Rats am heutigen Donnerstag mit der Beigeordnetenwahl.

Auf der umfangreichen Tagesordnung stehen zudem unter anderem die Einführung eines neuen Ratsmitglieds, Ausschussnachwahlen, die zweite Nachtragshaushaltssatzung 2017, die Gesamtabschlüsse 2015 und 2016, der Wirtschaftsplan 2018/19 der VG-Werke Abwasser, Hotspot-Einrichtungen in der VG, Aufwandentschädigungen für ehrenamtliche Feuerwehrleute und das Kommunale Investitionsprogramm 3.0.

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
x
Top Angebote auf einen Klick
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Dienstag

12°C - 20°C
Mittwoch

8°C - 19°C
Donnerstag

5°C - 16°C
Freitag

7°C - 17°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach