40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Neuwied/Linz
  • » "Alles live" gilt nicht mehr: Fußballfans im Kreis Neuwied sind sauer auf Sky
  • Aus unserem Archiv
    Kreis Neuwied

    "Alles live" gilt nicht mehr: Fußballfans im Kreis Neuwied sind sauer auf Sky

    Als die Bundesliga laufen lernte, war noch alles einfacher. Da hießen die Fans noch Schlachtenbummler und strömten am Samstag in die Stadien, in denen alle Spiele gleichzeitig um 17 Uhr, später dann um 15.30 Uhr angepfiffen wurden. Die Daheimgebliebenen fieberten der Sportschau am Abend entgegen und freuten sich wenn ihr Lieblingsklub es in die Auswahl der wenigen Spiele geschafft hatte, über die ein Bericht gesendet wurde.

    Heute dagegen gibt es Fußball im Überfluss im Fernsehen, der Spielplan ist zwecks besserer Vermarktbarkeit zersplittert und der Bezahlsender Sky wirbt mit „Alle Spiele, alle Tore, alles live“ – oder besser gesagt hat geworben: Denn zur neuen Saison lässt der markige Slogan sich nicht mehr halten. Erstmals seit der Vorgänger Premiere sich 1991 die Rechte sicherte, hat Sky keine Monopol mehr auf die Bundesliga – mit Folgen für den Fan als zahlenden Kunden. Bei fast allen Freitagsspielen (nur der Hin- und Rückrundenauftakt läuft in der ARD) sowie je fünf Sonntags- und Montagsspielen, schauen Sky-Kunden in die Röhre – wenn sie nicht für ein Zusatzabo beim neuen Rechteinhaber Eurosport fünf Euro monatlich draufzahlen wollen.

    Bei der Fanbasis sorgt das für Unmut, hat die RZ bei eine Umfrage unter Fanklubs im Kreis Neuwied festgestellt, nicht zuletzt bei Anhängern des 1. FC Köln. Denn dessen erstes Heimspiel am Freitag, 25. August, ist gleich ein Freitagsspiel. „Bei uns im Fanklub ist das ein Riesenthema, weil keiner weiß: Kann ich zu Hause gucken oder in der Kneipe? Läuft das Spiel nur als Stream im Internet oder gibt es noch eine Einigung zwischen Eurosport und Sky?“, berichtet Jan Ermtraud, Vorsitzender der FC Hotspurs Mittelrhein mit Sitz in Rheinbrohl. Dass Sky jahrelang mit „Alles live“ geworben hat und nun die Fans auch in Sachen Information im Regen stehen lasse, ärgert ihn maßlos. „Und das nachdem im vergangenen Jahr schon die Übertragung der englischen Premier League klammheimlich eingestellt wurde“, fügt er hinzu.

    Zwar besitzen im Fanklub circa 20 Mitglieder eine Dauerkarte für die Heimspiele des FC und manche fahren laut Ermtraud auch zu einem Großteil der Auswärtsspiele. „Aber wenn wir montags ein Spiel in Berlin haben, müsste man sich zwei Tage Urlaub nehmen. Das kann sich kaum jemand erlauben“, erzählt der Fanklubvorsitzende. Und ob die Kneipe dann eine Alternative für Fans ist, die die Zusatzkosten scheuen, sei noch unklar. „Ich habe festgestellt, dass auch die Wirte schlecht informiert werden“, sagt Ermtraud, der täglich darauf hofft, einen Brief von Sky mit einem Angebot im Briefkasten vorzufinden. Denn sein Abo ganz zu kündigen, davor schreckt er noch zurück. Sein letzter Pfeil im Köcher: Er will Sky einen Brief schreiben, verbunden mit einer Kündigungsdrohung, und um ein Entgegenkommen bitten.

    Längst einen Schritt weiter ist da Thilo Henze, Vorsitzender der Mittelrhein-Borussen, eines erst im Februar gegründeten Fanklubs der Mönchengladbacher Borussia. „Ich habe Sky jetzt gekündigt“, sagt er und erläutert, dass er dabei ein Sonderkündigungsrecht einfordert. Denn Gespräche mit der Kundenbetreuung des Senders hat er bereits hinter sich. Sein höflich formulierter Wunsch nach einem Entgegenkommen, zum Beispiel einem Preisnachlass in Höhe der Zusatzkosten, sei dabei auf taube Ohren gestoßen.

    Ein großes Thema im Klub sei das aber noch nicht. Wie bei den Anhängern des rheinischen Rivalen ist auch bei den Linzer Borussen der harte Kern mit Dauerkarten ausgestattet und besucht darüber hinaus viele Auswärtsspiele. „Aber ich glaube bei den Normalos, auch bei uns im Fanklub, ist das Thema noch gar nicht angekommen“, sagt Henze und rechnet schon mit langen Gesichtern beim Sommerfest, dass der Klub am 2. September plant. Henze selbst will sich jedenfalls das Vorgehen von Sky nicht bieten lassen, obwohl er großer Formel-1-Fan ist und das Bezahlfernsehen auch deshalb abonniert hat. Künftig werde er mehr auf Streamingdienste im Internet zurückgreifen.

    Gunter Jung, Vorsitzender des Schalke-Fanklubs Vettelschosser Knappen, kann dagegen dem Aus für die Freitagsspiele bei Sky sogar etwas Positives abgewinnen. In der vergangenen Saison sei gerade freitags der Reisebus, mit dem die Knappen zu allen Heim- und vielen Auswärtsspielen fahren, eher schlecht besetzt gewesen. „Vielleicht überlegen es sich jetzt manche und fahren doch mit, wenn es komplizierter wird das Spiel im Fernsehen zu schauen“, überlegt Jung sich, der selbst so viele Spiele wie möglich live sehen will.

    Andererseits kann er den Unmut vieler Fans über Sky nachvollziehen und sorgt sich um negative Konsequenzen für die Gastronomie. „Gerade beim Freitagsspiel sind ja viele in der Stimmung, in der Kneipe zu gucken und dabei auch ein paar Bier zu trinken“, meint er. Und die Knappen hätten kürzlich erst den Wirt des Klublokals am Blauen See überzeugt, doch wieder bei Sky eine Lizenz für die Übertragung der Spiele zu erwerben. Bei der nächsten Versammlung will Jung das Thema auf die Tagesordnung setzen.

    Von unserem Redakteur Michael Fenstermacher

    Neuwied Linz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter Neuwied
    Dienstag

    10°C - 21°C
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    13°C - 21°C
    Freitag

    11°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach