40.000
Aus unserem Archiv
Kreis Bad Kreuznach

Verspätungen: Vlexx ist oft selbst gar nicht schuld

Kurt Knaudt 

Mit seinen Ausfällen und Verspätungen liegt der private Bahnbetreiber Vlexx nach Meinung von Michael Heilmann, Direktor des Zweckverbandes für den Schienenpersonennahverkehr im südlichen Rheinland-Pfalz (SPNV Süd), „im normalen Rahmen“. Nach der desolaten Schieflage bei der Übernahme der Nahestrecke im Dezember 2014 habe konsequentes Krisenmanagement die Wende zum Besseren bewirkt. Seitdem bewege sich Vlexx konstant „auf einem guten Niveau“, wie Heilmann betont.

Es dürfte noch einige Jahre dauern, bis der Bahnhof von Bad Münster am Stein behindertengerecht ausgebaut ist. Noch ist der Planungsprozess nicht angelaufen.  Foto: Josef Nürnberg
Es dürfte noch einige Jahre dauern, bis der Bahnhof von Bad Münster am Stein behindertengerecht ausgebaut ist. Noch ist der Planungsprozess nicht angelaufen.
Foto: Josef Nürnberg

In dieser Einschätzung sieht er sich durch regelmäßige Kundenbefragungen bestätigt, bei denen das Unternehmen ebenfalls gut abschneidet. „Wir sind zufrieden, wie es läuft“, bilanziert der Direktor. Er verweist darauf, dass Vlexx für viele Verspätungen selbst gar nichts könne. Diese würden allzu oft durch den Hochbetrieb auf der völlig überlasteten Rheinstrecke zwischen Mainz und Gau-Algesheim ausgelöst, die auch noch Güter- und Fernverkehr verkraften muss. Der sich dort ergebende Zeitverlust wirke sich dann zwangsläufig auch auf der Nahestrecke aus.

Ebenfalls mit Verspätung treibt der Zweckverband jetzt die Planungen für weitere barrierefreie Bahnhöfe im Kreis Bad Kreuznach voran. Durch die Bestrebungen des Bundes und der Bahn AG, flächendeckend eine einheitliche Bahnsteighöhe von 76 Zentimetern durchzusetzen, „haben wir rund eineinhalb Jahre verloren“, berichtet Heilmann. Erleichtert ist nicht nur er darüber, dass jetzt Klarheit herrscht: In Rheinland-Pfalz bleibt es bei der Einstiegshöhe von 55 Zentimetern, auf die auch die Vlexx-Züge ausgerichtet sind.

Die 76-Zentimeter-Regel hätte an der Nahe horrende Folgekosten verursacht. Sie soll nun erst Ende 2038 umgesetzt werden, wenn die heute an der Nahe eingesetzten Fahrzeuge ausrangiert sind – also erst in mehr als 20 Jahren. „Bis dahin kann noch viel passieren“, sagt Heilmann vielsagend. Bisher sind folgende Stationen an der Nahe auf 55 Zentimeter ausgebaut: Ockenheim, Gensingen-Horrweiler, Bad Kreuznach, Staudernheim und Bad Sobernheim, Martinstein (ein Bahnsteig), Kirnsulzbach (ein Bahnsteig), Kirn, Fischbach-Weierbach, Nohen, Neubrücke und Türkismühle sowie Heimbach-Ort, Ruschberg und Baumholder auf der wiederbelebten Stichstrecke in den Westrich.

In den nächsten Jahren sollen weitere dazu kommen, wobei im Kreis Birkenfeld noch keine Maßnahmen fest eingeplant sind. Dort weisen Oberstein mit seinen drei Bahnsteigen und Kronweiler nicht die erforderliche Höhe auf. Da am wichtigsten Bahnhof an der oberen Nahe aber nur ein paar Zentimeter fehlen, gibt es im täglichen Bahnverkehr „keinerlei Probleme“, wie Gunther Enke, der stellvertretende Verbandsdirektor, unterstreicht. Da die Vlexx-Züge über ausfahrbare Rampen verfügen, haben auch Rollstuhlfahrer oder Mütter mit Kinderwagen keine Probleme beim Ausstieg. Wann in Kronweiler und Oberstein aufgerüstet wird, ist noch unklar. Enke und der SPNV wissen um die finanzielle Lage der Schmuckstadt, die sich am Umbau beteiligen muss: „Die haben ja gerade erst sehr viel Geld in den Bahnhof investiert.“ Die Neugestaltung sei „toll geworden“, sagt der gebürtige Idar-Obersteiner: „Das Konzept mit Café und Shop der Lebenshilfe ist rundum gelungen. Hoffentlich führt das auch zu einer spürbaren Belebung – das ist das beste Mittel, um eine erneute Verschmutzung zu verhindern“, glaubt Enke.

Wie sieht es naheabwärts aus? In Norheim soll ein Bahnsteig barrierefrei werden. Die Entwurfsplanung soll noch in diesem Jahr fertig werden. Bis alles fertig wird, dauert es dann noch rund eineinhalb Jahre. Dieser Zeitplan gilt auch für den behindertengerechten Ausbau des Bahnhofs in Hochstetten. Noch längst nicht so weit ist man in Bad Münster am Stein. Der nächste Schritt ist dort eine Vereinbarung zwischen Stadt Bad Kreuznach und Bahn, damit der Planungsprozess überhaupt beginnen kann. Bad Münster habe als Knotenbahnhof eine besondere Bedeutung, betont Heilmann. Dort sind auch – ebenso wie in Kirn, wo die Planungen bereits laufen – zwei Aufzüge geplant. Langfristiges Ziel sei es, dass alle Bahnhöfe entlang der Nahestrecke barrierefrei sind.

Noch in diesem Jahr soll der Bahnhof in Altenbamberg barrierefrei werden. Wegen des hohen Aufwands muss die Alsenz-Bahnstrecke während der Sommerferien komplett gesperrt werden. Zudem muss in dieser Zeit der von Vlexx im Mai auf die Schiene gesetzte „Weinstraßen-Express“ zwischen Koblenz und Neustadt an der Weinstraße pausieren.

Von Kurt Knaudt und Stefan Conradt

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Samstag

11°C - 27°C
Sonntag

13°C - 30°C
Montag

14°C - 30°C
Dienstag

14°C - 30°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach