40.000

MoselkernMosellied: In Moselkern liegen die Wurzeln

Karl Josef Zimmermann

Gedenkschriften über Menschen vergangener Tage, ob in Stein geschlagen oder in Metall gegossen, sind wie posthum geschaffene Visitenkarten. So widmete vor 50 Jahren der Weinort Moselkern, bei einem Heimatfest im Jahre 1968, dem Komponisten Georg Schmitt, der das bekannte Mosellied, das mit „Im weiten deutschen Lande ...“ beginnt, in eine Melodie formte, eine Gedenkplatte mit einer Inschrift. Diese Platte ist im Ortsbereich an einer Grundstücksbegrenzungsmauer im Kreuzungsbereich Ecke Moselstraße/Kirchstraße zu finden. Aber wer war der Komponist, der dem weit bekannten Mosellied die Töne verlieh und der die Gemeinde Moselkern dazu bewog, Georg Schmitt ein bleibendes Andenken zu schaffen? Emil Freichel, ehemaliger Pfarrherr zu Moselkern, recherchierte, und dabei erschien eine Biografie, wie die eines Wunderknaben:

„Als Sohn von Johann Georg Gerhard Schmitt, Domorganist und leitender Musiklehrer an der Dom-Musikschule in Trier-Zurlauben, wurde Georg Schmitt am 11. März 1821 geboren. Schon mit neun Jahren vertrat der ...

Lesezeit für diesen Artikel (395 Wörter): 1 Minute, 43 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Dienstag

15°C - 31°C
Mittwoch

15°C - 30°C
Donnerstag

16°C - 29°C
Freitag

10°C - 21°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach