40.000
Aus unserem Archiv
Düngenheim

Düngenheim zeigt vollen Einsatz für die Wehren

Annika Könntgen

Eigentlich wollte sich die Freiwillige Feuerwehr Düngenheim um 19 Uhr am Sportplatz versammeln, um Vorbereitungen für das Kreis- und Verbandsgemeindefeuerwehrfest am Wochenende, 15. bis 17. Juni, zu treffen. Doch kurz vorher gibt es einen Einsatz. Zwar ist die Situation schnell geklärt, aber sie macht deutlich: Die Einsatzbereitschaft der circa 30 aktiven Mitglieder darf trotz der aufwendigen Vorbereitungen für das Fest nicht leiden. Was bedeutet eine so große Veranstaltung für die Feuerwehr?

Die Freiwillige Feuerwehr in Düngenheim bereitet sich auf das Kreis- und Verbandsgemeindefeuerwehrfest vor. Die Jugendfeuerwehr ist bei den Wettkämpfen am Wochenende nicht dabei: Die sieben Jugendlichen sind erst vor Kurzem eingestiegen. Foto: Annika Könntgen
Die Freiwillige Feuerwehr in Düngenheim bereitet sich auf das Kreis- und Verbandsgemeindefeuerwehrfest vor. Die Jugendfeuerwehr ist bei den Wettkämpfen am Wochenende nicht dabei: Die sieben Jugendlichen sind erst vor Kurzem eingestiegen.
Foto: Annika Könntgen

Die größte Herausforderung: Da Kreis- und Verbandsgemeindefest zusammengelegt wurden, muss auch beides unter einen Hut gebracht werden. In ihrem Konzept, mit dem die Düngenheimer sich auch für die Ausrichtung des Festes beworben haben, musste diese Problematik berücksichtigt werden. „Wir haben versucht beide Bereiche zu teilen, um das Ganze besser koordinieren zu können“, erklärt Wehrführer Markus Neukirch. Samstags ist die Ebene der VG Kaisersesch dran, sonntags die Kreisebene. Und noch etwas musste bedacht werden: Am Sonntag findet das erste Fußball-WM-Spiel der Deutschen statt. Auch das wurde mit eingebunden und eine Großleinwand organisiert.

Die Vorbereitungen liegen dabei ganz alleine in der Hand der Feuerwehr. „Ohne ein intaktes Vereinsleben würde so was nicht funktionieren“, sagt der Wehrführer. Von Straßensperrung über Werbung bis hin zur Musik musste alles bedacht werden. Jetzt schon haben die Feuerwehrleute ein Loch auf dem örtlichen Sportplatz gegraben und mit Wasser aufgefüllt, in Vorbereitung auf die Wettkämpfe am Wochenende. Los geht es am Sonntag mit den Jugendfeuerwehren. Der Düngenheimer Nachwuchs ist allerdings nicht dabei. Die Älteren gehen jetzt in die Freiwillige Feuerwehr über. Deshalb besteht die Jugendwehr aktuell aus sieben Kindern ab zwölf Jahren, die noch ganz neu dabei sind. Viele sind das nicht, „es könnten mehr sein“, sagt Daniel Darscheid, Jugendwart in Düngenheim. Allerdings weiß er auch: Es gibt weniger Jugendliche und viel Konkurrenz. „Vor allem Fußball, Videospiele und Schule machen es schwieriger, an Nachwuchs ranzukommen“, erklärt Markus Neukirch. „Bis die Jugendwehr wettkampfbereit ist, bräuchte man mindestens ein Jahr Übung. Jetzt lernen die Kinder ja gerade erst einmal alles kennen“, fügt der Jugendwart hinzu. Deswegen setzen die Düngenheimer beim diesjährigen Wettkampf erst einmal aus.

Trotzdem gibt es insgesamt 15 Anmeldungen in den beiden Kategorien „Gruppe“ und „Staffel“, die für unterschiedlich große Teams gedacht sind. Ziel wird es sein, in der Wasserübung ein simuliertes Feuer zu löschen. Dafür müssen möglichst schnell kleine Klappen umgespritzt werden. „Aber es kommt auch auf die Sauberkeit der Ausführung an. Kommandos müssen richtig gegeben werden, der Schlauch muss richtig aufgerollt werden, und Knoten müssen ordnungsgemäß gemacht werden“, erklärt Knauf. Am Bundeswettbewerb, zu dem beispielsweise auch ein Staffellauf dazu gehört, nehmen nur die Jugendfeuerwehren aus Lutzerath und Kliding teil. Eine besondere Herausforderung dabei ist, dass jedes Mitglied des Teams seine Aufgabe alleine meistern muss. Hilfe von Teamkameraden ist nicht erlaubt und gäbe laut Fehlerkatalog Punktabzug.

Am Sonntag folgen dann die Wettkämpfe der der aktiven Feuerwehrleute ab 18. Aber auch dabei werden die Düngenheimer nicht antreten. Der Grund: Die Mitglieder sind am Wochenende bereits komplett ausgelastet. „Glücklicherweise übernehmen auch andere Ortsvereine Dienste vor Ort und unterstützen uns damit. Andere helfen mit Kuchenspenden“, sagt Bruno Knauf, Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr. Das ist wichtig, damit alles rund ablaufen kann.

Von unserer Mitarbeiterin Annika Könntgen

Drei Tage mit Vorführung, Wettkampf, Musik und Fußball

Von Freitag, 15., bis Sonntag, 17. Juni, bietet das Kreis- und VG-Feuerwehrfest in Düngenheim ein buntes Programm an. Dafür wird es Samstag und Sonntag einen Shuttleservice zwischen Sportplatz und Gemeindehalle geben.

Los geht es am Freitag um 18 Uhr mit Steaks und Bier am Feuerwehrhaus. Der Samstag beginnt um 12.30 Uhr mit Eintreffen der Jugendwehren auf dem Sportplatz, um 13 Uhr starten dann die Übungen und Wettkämpfe. Die Siegerehrung findet um 17.30 Uhr in der Gemeindehalle statt. Anschließend erfolgen ab 19 Uhr Ehrungen und Beförderungen auf VG-Ebene. Ab 21 Uhr startet die Blaulichtparty mit Coktailbar und DJ.

Am Sonntag ist um 10 Uhr Messe in der Kirche, um 11 Uhr beginnt von dort ein Umzug, begleitet vom Spielmannszug Düngenheim, zum Frühschoppen mit Musikverein Leienkaul in Gemeindehalle. Auf dem Sportplatz fangen um 12.45 Uhr die Seniorenwettkämpfe an. Um 14 Uhr werden in der Gemeindehalle Wehrfahrzeuge übergeben und eingesegnet. Nach Vorführung der Bambinifeuerwehr gibt's Ehrungen auf Kreisebene. Siegerehrung ist um 16.30 Uhr. Ab 17 Uhr wird das Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko auf eine Großbildleinwand übertragen. Das Rahmenprogramm: ab 11 Uhr mit Hüpfburg und Kinderschminken, ab 13 Uhr Musik und ab 14 Uhr Kaffee und Kuchen.

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Donnerstag

17°C - 31°C
Freitag

14°C - 25°C
Samstag

15°C - 27°C
Sonntag

17°C - 27°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach