40.000
Aus unserem Archiv
Ochtendung

Arbeiten stehen in Ochtendung an: Ausbau der Bahnhofstraße wird zu großem Projekt

Viel Geld fließt in diesem Jahr in Ochtendung in den Straßenausbau: Ausgaben von fast einer Million Euro werden im Haushalt 2018 der Gemeinde ausgewiesen, um Fahrbahn und Gehwege der Bahnhofstraße neu auszubauen. Das Projekt wird auch viel Zeit in Anspruch nehmen. Es war Thema in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Die Ochtendunger Bahnhofstraße mit der Verlängerung in Richtung Sackenheimer Höfe ist in einem schlechten Zustand. Jetzt beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, die Ausschreibungsunterlagen für einen neuen Ausbau von Fahrbahn und Gehwegen vorzubereiten. Foto: Heinz Israel
Die Ochtendunger Bahnhofstraße mit der Verlängerung in Richtung Sackenheimer Höfe ist in einem schlechten Zustand. Jetzt beauftragte der Gemeinderat die Verwaltung, die Ausschreibungsunterlagen für einen neuen Ausbau von Fahrbahn und Gehwegen vorzubereiten.
Foto: Heinz Israel

Im Herbst soll mit den Bauarbeiten begonnen werden. Sie werden in vier Abschnitten durchgeführt. 60 Prozent der geschätzten Kosten übernimmt die Gemeinde, 40 Prozent tragen die Grundstückseigentümer. Diese haben sich bei einer Anwohnerversammlung mit den vorgestellten Ausbauplänen mehrheitlich einverstanden erklärt. Die hohe Kostenbeteiligung der Kommune ist möglich, weil die Straße als verkehrswichtige innerörtliche Verbindung anerkannt ist. Denn sie dient nicht nur als Zubringer für die Kindertagesstätte Regenbogen, den Bahnhofsbereich und den Maifelder Rad-Wander-Weg. Die Straße wird gern auch von Kraftfahrern genutzt, die auf der L 52 aus Richtung Wolken, Winningen und Koblenz-Metternich das Dorf ansteuern. Die Gemeinde erwartet eine Förderung ihres Anteils im Rahmen des Landesverkehrsfinanzierungsgesetzes. Die Höhe steht noch nicht fest. Sobald der Bewilligungsbescheid für die Fördermittel vorliegt, kann die Vergabe dann durchgeführt werden, hieß es.

Die Fahrbahn erhält eine bituminöse Befestigung. Die Entwässerung von Fahrbahn und Gehwegen erfolgt über Betonsteinrinnen. Für die Befestigung der Gehwege hat man sich auf Betonvollverbundsteinpflaster im Farbton Betongrau verständigt. Die Straßenlampen werden erneuert und mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet. Für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer werden Flachstellen eingebaut.

Die RWE hat von Schaltschrank zu Schaltschrank Glasfaserkabel verlegt. Ratsmitglied Günter Pinetzki forderte die Verwaltung auf, Druck zu machen, damit gleichzeitig auch die Hausanschlüsse gelegt und gegebenenfalls Leerrohre für die Anwesen eingebaut werden, die sich nicht sofort entscheiden möchten. Paul Esch, zuständiger Bearbeiter in der Verbandsgemeindeverwaltung, versicherte dem Rat, dass das Thema der Glasfaserhausanschlüsse mit der RWE nochmals abgeklärt werden wird. Die Verwaltung erwartet, dass die Bewilligung der Fördermittel spätestens Ende März erfolgen wird, sodass die Vergabe rechtzeitig durchgeführt werden kann, um dann im Herbst mit der Baumaßnahme beginnen zu können.

Ortsbeigeordneter Clemens Neises drängte darauf, dass bei der Vergabe der Pflasterarbeiten auch ein Ochtendunger Hersteller mit einem gleichwertigen Produkt an dem Wettbewerb beteiligt wird. Der Rat beauftragte die VG-Verwaltung einstimmig bei zwei Enthaltungen, die weiteren Schritte für die Ausbauplanung und Ausschreibung – vorbehaltlich des Förderbescheids – einzuleiten.

Von unserem Mitarbeiter Heinz Israel

Mayen-Andernach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
Mayen: 725 Jahre Stadt
epaper-startseite
Regionalwetter
Sonntag

12°C - 19°C
Montag

11°C - 20°C
Dienstag

13°C - 24°C
Mittwoch

14°C - 26°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach