40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mayen/Andernach
  • » Über duale Ausbildung informiert: Rasselstein-Azubis plaudern mit Ministern
  • Aus unserem Archiv

    AndernachÜber duale Ausbildung informiert: Rasselstein-Azubis plaudern mit Ministern

    Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat mit ihren Amtskollegen der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G 20), am Freitagnachmittag die ThyssenKrupp Rasselstein in Andernach besucht. Am weltweit größten Produktionsstandort für Verpackungsstahl informierten sich die Teilnehmer über das System der dualen Ausbildung in Deutschland sowie über das Programm „We help“ zur Integration von Geflüchteten. „Schön, dich zu sehen“, sagte die Ministerin, als sie Konzernvorstand Oliver Burkhard zur Begrüßung umarmte.

    Wie funktioniert die duale Ausbildung bei Rasselstein? Darüber informierten sich die Minister auch im Gespräch mit den Azubis.  Foto: Elvira Bell
    Wie funktioniert die duale Ausbildung bei Rasselstein? Darüber informierten sich die Minister auch im Gespräch mit den Azubis.
    Foto: Elvira Bell

    Überhaupt war die Atmosphäre sowohl während des Vortrages von Burkhard als auch bei der anschließenden Werksbesichtigung insgesamt entspannt. Außerhalb des Firmengeländes hatte wohl kaum jemand – bis auf die Landung zweier Hubschrauber und die Einfahrt zweier Busse auf das Firmengelände – von dem hohen Besuch etwas bemerkt.

    Für die Arbeits- und Beschäftigungsminister der G 20 ist das Thema Berufsausbildung zunehmend in den Fokus gerückt, wobei das deutsche duale System international als vorbildlich gilt. „Die duale Ausbildung made in Germany genießt weltweit einen ausgezeichneten Ruf“, erklärte Nahles ihren Fachkollegen. „Das Image ist im Ausland fast noch besser als im Inland.“ Stolz, mit seinen jungen Kollegen das Prinzip vorstellen zu dürfen, zeigte sich Nedim Starcenic. Der 20-Jährige absolviert duales Studium im Bereich Elektrotechnik bei ThyssenKrupp. Man lerne jeden Tag etwas Neues. Auch in der Ausbildungswerkstatt sei es einfach super. Besondere Anweisungen zum hohen Besuch habe es übrigens keine gegeben: „Wir sollten uns ganz natürlich verhalten.“ Die Idee zu einem Unternehmensbesuch ist schon beim vergangenen G 20-Arbeits- und Beschäftigungsministertreffen in China entstanden.

    Mehrere G 20-Minister hatten gegenüber der Bundesministerin für Arbeit und Soziales ihr Interesse an der dualen Ausbildung deutlich gemacht.

    Von unserer Mitarbeiterin Elvira Bell

    Mayen-Andernach
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    Mayen: 725 Jahre Stadt
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Montag

    11°C - 18°C
    Dienstag

    10°C - 17°C
    Mittwoch

    11°C - 19°C
    Donnerstag

    12°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige