40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Wahlkampf in Mülheim-Kärlich: Absage der Christdemokraten an Mindestlohn kommt gut an
  • Aus unserem Archiv
    Mülheim-Kärlich

    Wahlkampf in Mülheim-Kärlich: Absage der Christdemokraten an Mindestlohn kommt gut an

    Wahlkampfveranstaltung der CDU in Mülheim-Kärlich. Mindestlöhne? Mit ihr werde es die nicht geben, verspricht Ilse Aigner. Applaus brandet da auf im Alten Brauhaus in Mülheim-Kärlich.

    Obstbauer Johannes Nikenich (rechts) und Thomas Kreuter (Vorsitzender Obstbauring Koblenz, links) berichteten Ilse Aigner (2. von rechts), wo die Landwirte in der Region der Schuh drückt. Mit dabei (von rechts): Dr. Michael Fuchs sowie der Landtagsabgeordnete Josef Dötsch, Kirschblütenkönigin Nadine Baulig und der Landtagsabgeordnete Dr. Adolf Weiland.
    Obstbauer Johannes Nikenich (rechts) und Thomas Kreuter (Vorsitzender Obstbauring Koblenz, links) berichteten Ilse Aigner (2. von rechts), wo die Landwirte in der Region der Schuh drückt. Mit dabei (von rechts): Dr. Michael Fuchs sowie der Landtagsabgeordnete Josef Dötsch, Kirschblütenkönigin Nadine Baulig und der Landtagsabgeordnete Dr. Adolf Weiland.

    Viele Obstbauern sind zur Wahlkampfveranstaltung der CDU gekommen, zu der sich Dr. Michael Fuchs, der für die Christdemokraten wieder in den Bundestag einziehen möchte, in Form der CSU-Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Verstärkung aus Bayern geholt hat.

    Den Landwirten spricht Aigner offenbar aus der Seele. Sie wisse: Mit gesetzlich vorgeschriebenen Mindestlöhnen könnten viele der Landwirte in der Region, die auf Saisonarbeiter aus Osteuropa angewiesen sind, nicht mehr am Markt bestehen. Wieder gibt es viel Beifall.

    Überhaupt: Mindestlöhne sind keine Sache der Politik, sondern eine Angelegenheit, die die Tarifpartner unter sich ausmachen sollten. Das jedenfalls denkt auch "der Fuchs" - und sagt es auch in Mülheim-Kärlich, als er Aigner vor deren Auftritt willkommen heißt. "Das letzte Mal als Bundesministerin. Das nächste Mal dann als bayerische Ministerpräsidentin", wie er verkündet.

    Auch der CDU-Fraktionsvize kommt mit seinem klaren Bekenntnis gegen ein politisch verordnetes Mindestsalär dann gut an - und im Anschluss vor allem mit seinen Sticheleien in Richtung der Grünen. Wenn er ein Steak essen wolle, dann werde er sich das nicht verbieten lassen, sagt Fuchs. Und wenn er möchte, dann werde er sogar zwei Steaks nacheinander essen - auch in Zukunft. Den Vegetarier-Tag überlasse er dagegen gern den Grünen: "Wenn Frau Künast den ganzen Tag über Gemüse isst - so sieht sie ja auch aus -, dann soll sie das tun. Aber ich will essen, was ich will."

    Außerdem will Fuchs auch künftig einen Heizpilz aufstellen dürfen, wenn ihm danach sei. Und er will auch nicht per Gesetz alle Ölheizungen aus Kellern verbannen. Im Hunsrück, aus dem er stamme, gebe es noch viele Orte ohne Gasanschluss. "Was sollen diese Leute dann machen? Etwa in den Wald gehen und Holz sammeln?"

    Die CDU will keine Verbotspartei sein, stellt Fuchs klar. Und die CSU auch nicht. "Wir setzen auf Transparenz und Aufklärung. Und darauf, dass die Menschen selbst entscheiden können", sagt Ilse Aigner. Den Menschen vorzuschreiben, wie sie zu leben haben, sei dagegen nicht Aufgabe der Politik. Und wieder gibt es reichlich Applaus, ebenso wie für Aigners kleinen Schwenk in Richtung Bildungspolitik. Von einem Akademisierungswahn spricht die Bundesministerin und davon, dass man den unterschiedlichen Fähigkeiten und Qualitäten der Menschen Raum lassen müsse. Das deutsche Modell der betrieblichen Berufsausbildung bringt sie mit dieser Forderung in Verbindung.

    Dann ist kurz Zeit für einen Schluck aus dem Wasserglas, nachdem Aigner zuvor im Hofladen des örtlichen Obstbaubetriebes Nikenich schon Saft, gekeltert aus Mülheim-Kärlicher Äpfeln, probieren durfte. Wo die Obstbauern neben der Sorge um einen Mindestlohn noch der Schuh drückt, erfährt die Bundesministerin hier vor ihrem Auftritt im Brauhaus von Thomas Kreuter, dem Vorsitzenden des Obstbaurings Koblenz, unter dessen Dach rund 350 Betriebe vereint sind. Kreuter bittet Aigner, sich auf Bundesebene dafür einzusetzen, dass den Obstbetrieben eine größere Planungssicherheit für den Einsatz von Spritzmitteln zugestanden wird. Gerade für die Bekämpfung der Süßkirschenfruchtfliege müssten die Betriebe jedes Jahr von Neuem bangen, ob es für das Mittel der Wahl wieder eine Sonderzulassung gebe. agh

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Mittwoch

    10°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 21°C
    Freitag

    12°C - 18°C
    Samstag

    11°C - 17°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige