40.000
Aus unserem Archiv
Rhens

Rhens: Käufer für Hotel Königstuhl gesucht

Eine frisch sanierte Stadtmauer und viel historisches Fachwerk – für viele gehört das Hotel Königstuhl zu den schönsten alten Anwesen am Mittelrhein. Dennoch werden Restaurant, Kneipe und Gästezimmer seit fünf Jahren nicht mehr genutzt. Das Objekt steht nach wie vor zum Verkauf.

Das traditionsreiche Hotel Königstuhl war einmal ein beliebtes Ausflugsziel. Doch seit 2009 steht das historische Anwesen leer.
Das traditionsreiche Hotel Königstuhl war einmal ein beliebtes Ausflugsziel. Doch seit 2009 steht das historische Anwesen leer.
Foto: Sascha Ditscher

Von unserem Mitarbeiter Reinhard Kallenbach

900 Quadratmeter Nutzfläche, 17 Zimmer, darunter großzügige Gasträume, und eine Grundstücksfläche von 1441 Quadratmetern: Diese Daten sind frei via Internet abrufbar – und dazu die Kontaktdaten des Maklers. An fehlender Transparenz kann es also nicht liegen, dass bislang kein Käufer gefunden wurde.

Vor nicht allzu langer Zeit wäre es fast so weit gewesen. Ein Interessent hatte sogar damit begonnen, die Sanierung vorzubereiten. Doch aus der erhofften Wiederbelebung des Anwesens, dessen Geschichte bis in das Jahr 1573 zurückreicht, wurde bislang nichts. "Es gibt derzeit keine neuen Entwicklungen. Hätte ich das Geld, würde ich das Objekt selbst kaufen", bedauert Stadtbürgermeister Raimund Bogler.

Allerdings gibt es einen Hoffnungsschimmer: Es ist nämlich nicht so, dass es keine Interessenten für das Objekt gibt. "Gerade erst ist wieder eine Anfrage eingegangen", bestätigt die Koblenzer Maklergesellschaft Atag Klöckner. Wie das Ganze ausgeht, ist derzeit noch ungewiss. Das letzte Mal, dass es konkreter wurde, ist jedoch schon einige Wochen her. Den letzten Besichtigungstermin gab es im Juni.

Woran liegt es? Scheuen potenzielle Käufer die hohen Sanierungskosten? Die Antwort ist nicht einfach, denn die Substanz des Hotels Königstuhl ist gar nicht so schlecht. "Die Kneipe könnte man sofort wieder aufmachen", ist der Stadtbürgermeister überzeugt. Und auch der Standort müsste eigentlich für Investoren hochinteressant sein, vor allem dann, wenn sie wieder eine touristische Nutzung in das Objekt bringen wollen. Doch einer Wiederbelebung von Hotel und Restaurant dürften vor allem finanzielle Hürden entgegenstehen. Denn vieles müsste den aktuellen Anforderungen an Technik und Komfort entsprechen – und das wissen offenbar auch potenzielle Käufer, die sich scheuen, den letzten Schritt zu gehen und einen hohen sechsstelligen Betrag in die Sanierung zu investieren.

Das Hotel Königstuhl scheint unter keinem günstigen Stern zu stehen. Schicksalsschläge machten es den ursprünglichen Eigentümern unmöglich, den Betrieb weiterzuführen. Da auch die Banken nicht mitspielten, musste das Anwesen, das seit dem 18. Jahrhundert als Gasthaus oder Hotel genutzt wurde, 2009 endgültig seine Pforten schließen. Aktuell wird das Hotel Königstuhl inklusive Zubehör für 299 000 Euro angeboten – plus Provision und Gebühren. Jetzt bleibt die Hoffnung, dass sich ein echter Liebhaber von Baudenkmälern meldet, der keine übertriebenen Renditeerwartungen hegt. Vielleicht bringt auch eine alternative Nutzung die Lösung.

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Montag

13°C - 25°C
Dienstag

14°C - 25°C
Mittwoch

14°C - 25°C
Donnerstag

14°C - 25°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

Anzeige