40.000

SimmernFriedrich Karl Ströher: Weltkrieg und Spätwerk

Es waren bewegte und kriegerische Zeiten. Während man in den Bars und Klubs in den Großstädten wie Berlin die sogenannten Goldenen 20er feierte, herrschte auf dem Land meist bittere Armut. Das Rheinland war von den Franzosen besetzt. Besonders zu leiden hatten darunter Künstler wie der bekannte Hunsrücker Maler Friedrich Karl Ströher aus Irmenach. Die Menschen auf der Hunsrückhöhe hatten anderes im Sinn, als Geld für seine Bilder auszugeben. Viele kämpften um ihr tägliches Brot.

„Gerade auf dem Land gab es die berühmten Goldenen 20er nicht“, blickt Fritz Schellack zurück. „Die meisten Hunsrücker kämpften ums Überleben, hatten kein Geld, um es für Kunst auszugeben. Das ...

Lesezeit für diesen Artikel (448 Wörter): 1 Minute, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Mittwoch

15°C - 24°C
Donnerstag

15°C - 27°C
Freitag

13°C - 24°C
Samstag

14°C - 24°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach