40.000

NiederneisenFinanzielle Herausforderung für die TuS Niederneisen: Wie geht es mit vereinseigener Turnhalle weiter?

Rolf Kahl

Die 1968 errichtete vereinseigene Turnhalle der TuS Niederneisen wurde als Sporthalle gebaut. So wie in den meisten anderen örtlichen Vereinssporthallen der Region wurde stillschweigend gestattet, dass neben rein sportlichen Betätigungen auch andere Veranstaltungen abgehalten werden durften. Ausdruck davon waren die jeweils erteilten Ausschankgenehmigungen. In Niederneisen wurden Jahrzehnte lang Veranstaltungen wie Fastnacht, Frühlingsfest, Kirmesburschen-Party, die Kirmes, Oktoberfest, Theateraufführungen oder Kulturabende des MGV durchgeführt.

Dies war der Fall bis etwa vor eineinhalb Jahren. Dann stellte die Kreisverwaltung fest, dass die erteilte Baugenehmigung auf Turn-/Sporthalle laufe und eine Umwandlung in eine Versammlungsstätte notwendig sei, um ...

Lesezeit für diesen Artikel (447 Wörter): 1 Minute, 56 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Diez
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Mittwoch

15°C - 32°C
Donnerstag

17°C - 30°C
Freitag

9°C - 23°C
Samstag

10°C - 19°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite