40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Oeffentlicher Anzeiger
  • » Sperrung in Kirn: Schleich- und Falschfahrer sorgen für Chaos
  • Aus unserem Archiv
    Kirn

    Sperrung in Kirn: Schleich- und Falschfahrer sorgen für Chaos

    Die Straßensperrung in der Obersteinerstraße in Kirn sorgt weiter für Chaos. Zwar versucht die Stadt, mit Regeln und Schildern den Schleich- und Falschverkehr einzudämmen. Doch diese Maßnahmen sind nicht immer erfolgreich. Als gute Nachricht bleibt in diesem Zusammenhang nur haften, dass die Bauarbeiten an der zentralen Verbindungsstrecke in Kirn planmäßig vorangehen.

    Immer wieder fahren Lkw an mehreren Durchfahrtverbotsschildern vorbei und quälen sich durch den engen Wörther Weg. Foto: Sebastian Schmitt
    Immer wieder fahren Lkw an mehreren Durchfahrtverbotsschildern vorbei und quälen sich durch den engen Wörther Weg.
    Foto: Sebastian Schmitt

    Aktuell allerdings steht fest, dass die geänderte Verkehrsführung mit Einbahnstraßen, Umleitungen, wegfallenden Parkplätzen und verlegten Bushaltestellen für Verwirrung sorgt. Die Konsequenz: Viele Auswärtige, aber auch Anwohner, setzen sich einfach über Einfahrt-Verboten-Schilder hinweg. Und wenn den Falschfahrern in der Einbahnstraße ein Auto entgegenkommt, weichen sie zuweilen auf den Bordstein aus. „So ein Verhalten ist völlig unverständlich, unmöglich und nicht tolerierbar“, sagt ein Anwohner aus dem Wörtherweg, einer der betroffenen Straßen, die als Schleichweg genutzt werden. Es könnten schwere Unfälle passieren, mahnt er.

    Die Verwaltung hat bisher mehrfach Beobachter in die betroffenen Gegenden, also Sulzbacherstraße, die Straße „Auf dem Wörth“ und den Wörther Weg geschickt, um die Probleme zu erkennen und die Abläufe zu verbessern. Außerdem waren Mitarbeiter des Ordnungsamts und der Polizei für Kontrollen vor Ort. Am vergangenen Freitag führte die Kreisverwaltung vor dem Bauhof eine Geschwindigkeitskontrolle durch. „Von 870 geprüften Fahrzeugen waren mehr als 220 deutlich zu schnell unterwegs“, bilanzierte Harald Skär von der Kreisverwaltung, die höchste gemessene Geschwindigkeit in der 30er-Zone lag demnach bei 65 km/h. Gleichwohl sind sich viele genervte Autofahrer sicher, dass immer dann wieder Chaos ausbricht und sich niemand mehr an die Vorgaben hält, sobald nicht mehr kontrolliert wird.

    Trotz zahlreicher Verbotsschilder quälen sich öfters auch Lkw und sogar komplette Sattelzüge durch die sehr engen Straßen. Diese ziehen dann oftmals lange Staus hinter sich her. Allerdings fallen auch einheimische Autofahrer negativ auf. Diese fahren weiter über die Kieselbrücke, die über eine komplette Straßenseite geht. Sehen sie in der Obersteinerstraße den Bagger stehen, fahren sie über die große Brücke und biegen dann entgegen der Einbahnstraße in den Wörtherweg ein.

    Ein ähnliches Bild offenbart sich am Bahnübergang der Sulzbacherstraße: Hier wurde wegen der Engstelle eine Einbahnstraße stadtauswärts ausgeschildert. Immer wieder stehen auch hier Autofahrer an der Engstelle, die trotz der Einbahnstraße stadteinwärts fahren und Staus provozieren. Dass einige Falschfahrer ihr Verhalten bemerken und wenden, trägt ebenfalls nicht zur Beruhigung der Situation bei – erst recht nicht, wenn sie mit mehr als 50 Stundenkilometern die Strecke zurücklegen.

    „Wir sind in ständiger Absprache mit der Stadtverwaltung, um Verbesserungen des Verkehrsflusses herbeizuführen“, sagt Polizeichef Achim Reimann. „Aber um die wirklich sturen und unverbesserlichen Verkehrsteilnehmer zur Einsicht zu bewegen, bedarf es Strafen, die an den Geldbeutel gehen. Hier sind wir auf Anwohner und Zeugen angewiesen. Es rufen öfter Zeugen an, die sich über Falschfahrer und langsam fahrende Lkw beschweren. Aber wenn unsere Beamten das Kennzeichen einfordern, kneifen viele Anrufer.“ Reimann bittet darum, Verstöße telefonisch (06752/1560) zu melden.

    Von unserem Reporter Sebastian Schmitt

    Bad Kreuznach
    Meistgelesene Artikel
    UMFRAGE
    UMFRAGE Jamaika ist passé: Wie soll's weitergehen?

    Nach der Aufkündigung der Jamaika-Gespräche durch die FDP: Wie soll es nun weitergehen?

    Anzeige
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Mittwoch

    5°C - 11°C
    Donnerstag

    9°C - 14°C
    Freitag

    8°C - 13°C
    Samstag

    3°C - 10°C
    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Jahresrückblick 2016