40.000
Aus unserem Archiv
Sauerthal

Heftiger Regen: Unwetter setzt Sauerthal unter Wasser

Keine Zeit zum Durchschnaufen haben die Anwohner in Sauerthal. Nachdem bereits vergangenen Mittwoch ein Rinnsal, das noch nicht mal einen Namen hat und nur "die Bach" genannt wird, zu einem Sturzbach wurde und den oberen Teil der Tiefenbachstraße überflutete, wurde am Sonntagabend nach einem starken Gewitter um 20.19 Uhr die Feuerwehr erneut alarmiert.

Von unserer Reporterin Mira Müller

Ein Sturzbach, der Schlamm, Geröll und Äste mit sich führte, überflutete erneut die Tiefenbachstraße, stellenweise stand die Straße zwei Meter unter Wasser, Keller wurden geflutet. Der untere Teil des Ortes blieb verschont, der Tiefenbach, in den die Bach mündet, konnte die Wassermassen aufnehmen.

Rund 90 Einsatzkräfte waren den ganzen Abend im Einsatz, gegen 2 Uhr stagnierte die Lage kurzzeitig, bis um 4 Uhr gemeldet wurde, dass ein Heizöltank hochgespült worden sei und die Leitungen abgerissen wurden. Heizöl lief aus. Der Gefahrstoffzug des Rhein-Lahn-Kreises rückte mit Teileinheiten aus Lahnstein und Wellmich aus, um das Schlimmste zu verhindern. "Jetzt ist es Aufgabe einer Spezialfirma, das Öl-Schlamm-Gemisch aufzunehmen und fachgerecht zu entsorgen", erläuterte Dirk Renner, Einsatzleiter der Feuerwehr.

Auf dem Youtube-Kanal Trackday Channel findet sich dieses Video

Doch nicht nur Sauerthal hat es getroffen, angrenzende Gemeinden wurden durch den Starkregen ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Diverse Kreisstraßen rund um die Gemeinde Sauerthal mussten am Montagmorgen aufgrund der Unwetterschäden gesperrt werden. Förster arbeiteten mit Hochdruck daran, die Straßen wieder freizuschneiden, um Sauerthal über Wirtschaftswege aus Rheinland-Pfalz wieder erreichbar zu machen.

Während Feuerwehr, THW und Anlieger die Spuren der Nacht noch beseitigen, ging der Blick immer wieder gen Himmel. Am Mittag strahlte noch die Sonne über Sauerthal, doch für den späten Nachmittag/frühen Abend waren erneute Unwetter angekündigt. Vorbereitungen für eine weitere Flut wurden getroffen. Denn die Maßnahmen, die nach der ersten Überflutung am Donnerstag vergangene Woche getroffen wurden – durch L-Betonsteine sowie Sandsäcke sollten die Wassermassen in die richtige Richtung gelenkt werden -, wurden von den Fluten einfach weggespült. Das THW brachte aus diesem Grund ein Kubikmeter große, mit Sand befüllte Sandsäcke, die der Kraft des Sturzbaches standhalten sollen. "Zudem versucht ein Bagger, im oberen Teil des Tales Maßnahmen zu ergreifen", sagte Verbandsgemeindebürgermeister Werner Groß.

Ortsbürgermeister Stefan Vohs zeigte sich ob der Katastrophe in Sauerthal betroffen: "Die Situation für die Anlieger ist sehr hart. Wenn es anfängt zu regnen, hat man Angst." Es sei zwar kein Haus einsturzgefährdet und niemand verletzt worden, aber die Wetterprognosen für die Zukunft lassen nichts Gutes hoffen. Im August 2014 kam es schon einmal zu Überflutungen in Sauerthal. Danach wurden Maßnahmen in dem Bachtal umgesetzt, Netze installiert, die grobes Material abhalten sollten. Doch die konnten den Wassermassen nicht mehr standhalten. Sauerthal habe darüber hinaus einen Antrag für weitere Maßnahmen an den Investitionsstock des Landes gestellt, der vor Kurzem abgelehnt worden sei, informierte Groß. "Auch wenn ich der Überzeugung bin, dass man nicht für alle Katastrophen eine Lösung vorhalten kann, muss hier dringend gehandelt werden", ist er überzeugt. "Das Schlimmste ist die Hilflosigkeit, weil bei dem aktuellen Wasserstand nichts gemacht werden kann. Wir können nur reagieren und versuchen, das Schlimmste zu verhindern." Einsatzleiter Renner ergänzte: "Die Wehren im gesamten Gebiet sind an ihrer Belastungsgrenze." Seit fast einer Woche sind sie wegen der Unwetter nahezu nonstop im Einsatz.

Bad Ems Lahnstein
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
Anzeige
Regionalwetter
Donnerstag

18°C - 32°C
Freitag

15°C - 26°C
Samstag

16°C - 28°C
Sonntag

18°C - 28°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
epaper-startseite